Webradio

LoRa Frequenzen

Luft FM 97,5 MHz
Kt. Zürich (Kabel) 88,1 MHz
Winterthur, Etzel,
Oberland (Kabel)
102,35 MHz
Zug (Kabel) 99,1 MHz
DAB+ Kanal 9A
202.928 MHz

Sendungen machen

studio1mixer

Eigene Sendung gestalten? Bei einer Redaktion mitarbeiten? Gerne!

LoRa Newsletter

Neuigkeiten aus dem LoRa kostenlos per E-Mail:

Newsletter abonnieren.

Auf lora.ch suchen

LoRa Mittagsinfo: Radio Attac Österreich

Aktuelle Beiträge von freien Radios in Österreich


Sendezeit: Mittwoch, 08:00 bis 08:30

E-Mail: programm@lora.ch

Um die archivierten Sendungen zu hören brauchst du einen RealPlayer.
Mehr dazu und Player herunterladen.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 weiter

Mittwoch, 19.09.2018 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
„Die Wut der Arbeiter und die Suche nach einer neuen Wirtschaftsordnung“ (Richard Wolff, Ökonom)
„Wenn man eine relativ kleine Gruppe von Leuten, sagen wir die oberen fünf Prozent, so unerträglich reich macht und die Masse der Menschen gleichzeitig in einen Abwärtstrend bringt, der ihnen Angst macht, wird es eine politische Explosion geben“, so der renommierte Ökonom Richard Wolff. Die Verlagerung von Arbeitsplätzen in Billiglohnländer, Lohndrückerei und der Abbau des Wohlfahrtsstaates haben eine strukturelle Krise des Kapitalismus und zugleich eine politische Krise geschaffen. Die Arbeiterschaft sei verunsichert und „alarmiert“. „Die Reichen“, so Wolff weiter, „haben das politische System gekauft und es von jedem demokratischen Fundament gelöst.“ Die Wut der Arbeiter habe entscheidend zu den Rechtstendenzen in Deutschland, zum Aufstieg des Front National in Frankreich, zum Brexit und zum Wahlsieg Donald Trumps beigetragen.
Fabian Scheidler von Kontext TV in München hat mit Wolff folgendes Interview geführt. Überschrift: „Die Wut der Arbeiter und die Suche nach einer neuen Wirtschaftsordnung“
http://www.kontext-tv.de

Feedback geben

Mittwoch, 12.09.2018 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
1.Chemnitz-Proteste
Unser erster Beitrag führt uns nach Chemnitz, aktuell dem Synonym für „Proteste“, Wutbürger“, „Mutbürger“, „Menschenjagden“ etc.. Man könnte das jetzt noch unendlich fortsetzen, aber hören wir Sebastian Ludyga und Veronika Ritter
2. CHARIS – „Arbeit statt Barmherzigkeit – Würde statt Abhängigkeit“
Nun zum 2. Beitrag und der führt uns nach Ghana bzw. vorerst zur GEA-Sommerakademie noch Schrems in Niederösterreich. Unsere Kollegin Judit Kovacs traf dort DI Theodor Gams, um mit ihm über die NGO „Arbeit statt Barmherzigkeit – Würde statt Abhängigkeit“ zu sprechen.
3. Robert Misik: „Lasst uns über moralische Dilemmata in der Politik reden!“
Zum Abschluss aus der Rubrik „Einfach zum Nachdenken“ ein Beitrag des österreichischen Journalisten und Buchautors Robert Misik. Titel: „Lasst uns über moralische Dilemmata in der Politik reden“.

Feedback geben

Mittwoch, 11.07.2018 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
1. Joseph Geobbels und die FPÖ
Eine ungewöhnliche Ansprache eines außergewöhnlichen Journalisten. Hans-Henning Scharsach hat dieser Tage den Bruno Kreisky Preis für das Politische Buch für seine jüngste Publikation mit dem titel „Stille Machtergreifung – Hofer, Strache und die Burschenschaften“ erhalten.
Bei der Dankesrede für den Kreisky Preis im Funkhaus/Wien setzte sich Scharsach damit auseinander, wie ungeniert heute rechtsextreme Politiker sich der Sprache der Nazis bedienen.
https://www.falter.at/falter/radio/e92cfef579f54a688ea34ed46bf0efc9/joseph-goebbels-und-die-fpo-69
Mit freundlicher Genehmigung von FALTER Radio
2. Mission Lifeline
Private Seenotrettungshilfe aus Dresden zur Rettung Schiffbrüchiger im Mittelmeer. Gegen Abschottung, für legale Einreisewege.
https://mission-lifeline.de/
https://www.youtube.com/watch?v=395JC6gbIC4
3. Wir-brauchen-die-Station-Lobau-Fest
Während die Regierung droht für den Bau einer Autobahn unter der Lobau ca. 3 Milliarden Euro auszugeben, wird die Ostbahn in Wien, auf der auch die Schnellbahnlinie S80 über die Donau fährt, schmählich vernachlässigt.
Die BürgerInitiative S80 Lobau, die sich für die Wiedererrichtung der Station Lobau einsetzt, hat am Freitag 9.Juni ein sogenanntes „Wir-bauchen-die-Station-Lobau-Fest“ veranstaltet.
Ein Beitrag von Jutta Matysek
https://s80lobau.at/
https://www.facebook.com/schnellbahn.lobau/
4. Die Politik der EU schützt nicht uns, sondern nur Reiche und Konzerne
Mit der Fotoaktion “A Europe that protects nobody but the 1%” hat Attac Österreich heute am Ballhausplatz den Zynismus des Mottos der österreichischen Ratspräsidentschaft „Ein Europa das schützt“ verdeutlicht. Anlass war der Besuch der EU-Kommission bei Bundesregierung und Bundespräsident.
Für Attac steht außer Zweifel, dass internationale Kooperation und Solidarität unerlässlich sind. Doch für eine „soziale EU“, in der Menschenrechte und die Erhaltung unserer Lebensgrundlagen im Zentrum stehen, gibt es in den EU-Verträgen und -Institutionen kaum Spielräume. Sie machen die EU zu einem Raum verschärfter Konkurrenz sowohl zwischen den Mitgliedstaaten als auch auf globaler Ebene. Gerade angesichts der tiefen politischen Krise ist es nötig, politische Alternativen von unten aufzubauen und andere Formen internationaler Zusammenarbeit abseits der EU zu denken.
https://www.attac.at/news/detailansicht/datum/2018/07/06/bild-aktion-zum-kommissions-besuch-a-europe-that-protects-nobody-but-the-1.html
Redaktion: Jutta Matysek, Sebastian Ludyga

Feedback geben

Mittwoch, 04.07.2018 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
Der ökologische Fußabdruck
Wolfgang Pekny erzählt uns über ein gutes Leben für alle. Dem ist nicht zu widersprechen, außer, dass es im Moment gar nicht danach aussieht. Im Raumschiff Erde werden schon mehr Ressourcen verbraucht als nachwachsen können und dies liegt nur an einem Viertel der Menschheit. Zu diesem Viertel gehören auch wir und das Problem dabei ist, dass je mehr wir verbrauchen, desto weniger bleibt den anderen. Wieso also nicht versuchen, den eigenen Anteil von 1,7 Hektar Fläche nicht zu überschreiten? Wolfgang Pekny erzählt uns, wie das geht und warum es auch ein Gewinn an Lebensqualität bedeuten kann.
Ein Beitrag von Tabea Prestel
Demo gegen den 12 Stunden Arbeitstag
Die Regierung will die Arbeitszeit flexibilisieren und möchte dazu das Gesetz ohne Begutachten diese Woche beschließen. Der Österreichische Gewerkschaftsbund rief dagegen zur Demonstration auf. Patrick Christian Bauer von der Gewerkschaft ProGe berichtet uns von den möglichen Auswirkungen
Ein Beitrag von Ronald Heiling
Redaktion: Ronald Heiling, Sebastian Ludyga

Feedback geben

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 weiter