Webradio

LoRa Frequenzen

Luft FM 97,5 MHz
Kt. Zürich (Kabel) 88,1 MHz
Winterthur, Etzel,
Oberland (Kabel)
102,35 MHz
Zug (Kabel) 99,1 MHz
DAB+ Kanal 9A
202.928 MHz

Auf lora.ch suchen

LoRa Mittagsinfo (W)

(Wiederholung des LoRa-Infos von gestern, 18:00 - 19:00 Uhr)


E-Mail: infolora@lora.ch


Um die archivierten Sendungen zu hören brauchst du einen RealPlayer.
Mehr dazu und Player herunterladen.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 weiter

Mittwoch, 11.01.2017 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
Der Mann vor dem dunklen Hintergrund Robert Misik über begründete Hoffnungen und Optimismus. Ein Plädoyer zum Nachdenken.
Arbeitszeitkonferenz, 16. u. 17.01.2017, Design Center Linz Teilnahme kostenlos! Anmeldung nur da:
www.unserearbeit-unserezeit.at
Zahlreiche interessante österreichische und internationale Experten/-innen, Gewerkschafter/-innen, Politiker/-innen und Kulturschaffende beleuchten verschiedenste Aspekte des Themas. Volksbegehren gegen TTIP, CETA, TISA 23.-30. Jänner 2017: Volksbegehren gegen TTIP, CETA, TiSA unterschreiben! Auf jedem Gemeindeamt od.
Magistrat (Lichtbildausweis nicht vergessen!). Hier Informationen zu Aktionen, Veranstaltungen und Bewerbungsmaterialien.

Feedback geben

Mittwoch, 14.12.2016 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
Hartz IV – „Es reicht nicht zum Leben!“ Die Hartz IV Reformen in Deutschland sind Thema des ersten Beitrags. Die Bestandsaufnahme aus der Sicht der deutschen Gewerkschaftsjugend fällt sehr negativ aus. Arm trotz Arbeit ist das deutlichste Ergebnis. Ja, die Arbeitslosenzahlen sind gesunken, die Löhne im unteren Segment reichen aber nicht zum Leben.
Syriza – nach der Kapitulation Der zweite Beitrag fasst die Ereignisse um die Kapitulation der Syriza-Regierung in Griechenland zusammen.

Feedback geben

Mittwoch, 30.11.2016 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
DiEM25: Yanis Varoufakis – radikale Demokratisierung der EU
Austerität, Brexit, Migration, Rechtspopulismus, Jugendarbeitslosigkeit, soziale Ungleichheit – das sind nur einige Herausforderungen vor denen Europa gegenwärtig steht. Dabei stellen sich wichtige Fragen: Welches Europa wollen wir? Und wie kommen wir dorthin? Eine mögliche Antwort auf die Frage, wie eine zukünftige Europäische Union aussehen könnte und was getan werden kann, um dahin zu gelangen, stammt von Yanis Varoufakis, dem ehemaligen griechischen Finanzminister und Mitbegründer des „Democracy in Europe Movement 25“ (DiEM25). Er sieht die Notwendigkeit einer radikalen Demokratisierung der Europäischen Union. Das „Democracy in Europe Movement“ versteht sich als ein europaweites Netzwerk, das diese Demokratisierung auf den Weg bringen möchte. Die Hamburger Lokalgruppe veranstaltete am 15. November eine Podiumsdiskussion an der auch Yanis Varoufakis teilnahm.
Prof. Michael Hartmann: „Geschlossene Gesellschaft“ Michael Hartmann, ein Soziologe und Elitenforscher, der bis 2014 Professor für Soziologie an der Technischen Universität Darmstadt war, war im Oktober im Rahmen der Stadtgespräche in Wien zu Gast. Der Soziologe versucht mithilfe wissenschaftlicher Aufklärung an den herrschenden Diskursen und Verhältnissen etwas zu verändern. Er selbst sagt, er betreibt Wissenschaft nicht um der Wissenschaft Willen, sondern forscht immer im Hinblick auf eine politische Fragestellung. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Geschlossene Gesellschaft – über Wirtschaftseliten und die Unzufriedenheit der Menschen“. Im Rahmen dieser Veranstaltung hielt er einen kurzen Vortrag in dem er sein neues Buch „Die globale Wirtschaftselite – eine Legende“ vorstellte, und mithilfe der Ergebnisse seiner Forschung zeigt er unter anderem auf, dass Politiker oft mehr Handlungsspielräume hätten als sie uns glauben lassen.
Gestaltung: Laura Hörner

Feedback geben

Mittwoch, 23.11.2016 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören

715. „Bauer unser“ der neue Dokumentarfilm von Robert Schabus
1.) Interview mit dem Regisseur Robert Schabus
https://www.filmladen.at/film/bauer-unser/
2.) Irmi Salzer vom ÖBV – Österreichische Berg- und KleinbauerInnen-Vereinigung via campesina Austria zum Film „Bauer unser“ und ihre Tätigkeit als Biobäuerin im Burgenland
https://www.reinsaat.at/
3.) Dr. Eva Mückstein, Psychologin und Psychotherapeutin, Gesundheitssprecherin der Grünen in Wien und Abgeordnete zum Nationalrat über psychische Belastungen durch Existenzängste, Arbeitsüberlastung und Arbeitsdruck, und, ihre letzte Presseaussendung über geplante Einflüsse von Kapitalinteressen im Gesundheitswesen.
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20161116_OTS0106/mueckstein-befuerchtet-abbau-von-einzel-bzw-facharzt-ordinationen
4.) Was Sie vor der Bundespräsitendenwahl am 04.12.2016 wissen sollten – aus der Sicht der preisgekrönten Printjournalistin Barbara Tóth vom Falter. Auch sehr sehenswert ist der Dokumentarfilm „Holz, Erde, Fleisch“. Filmemacher Sigmund Steiner – selbst Bauernsohn – portraitiert drei Bauern bei der Arbeit im Wald, auf dem Feld und auf der Alm.
http://www.holzerdefleisch.com/
#presse Gestaltung: Judit Kovacs

Feedback geben

Mittwoch, 16.11.2016 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
Fabian Scheidler: „DAS ENDE DER MEGAMASCHINE“ (2. Teil)
Wir setzen fort mit der Vorstellung des Buches von Fabian Scheidler, Titel: „DAS ENDE DER MEGAMASCHINE“ mit dem Untertitel: ‚Geschichte einer scheiternden Zivilisation‘ in Form eines Gesprächs zwischen dem Autor und ATTAC-Österreich-Mitbegründer Christian Felber. Im heutigen zweiten Teil geht es um historisch bedingte ökonomischen Fragen, die das Leben der Menschen in der Neuzeit bisher prägten. Es geht um Machtkonzentration, Marktlogik und damit eng verbunden, um unser Geldsystem. Es gibt auch positive Perspektiven zur Etablierung gemeinwohlorientierter Lebensformen. Fabian Scheidler: „DAS ENDE DER MEGAMASCHINE – Geschichte einer scheiternden Zivilisation“
http://www.radioattac.at/

Feedback geben

Mittwoch, 09.11.2016 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
F. Scheidler: „Das Ende der Megamaschine“
Wir stellen das Buch von Fabian Scheidler vor, Titel: „DAS ENDE DER MEGAMASCHINE“ mit dem Untertitel: ‚Geschichte einer scheiternden Zivilisation‘. Die Form unserer Präsentation ist ein Gespräch zwischen dem Autor und Christian Felber. Im heutigen ersten Teil geht es um geschichtliche Zusammenhänge in der Entwicklung unserer Gesellschaft. Im Verlaufe des Gesprächs geht es darum, dass „Staat oder Privat“ ein irreführender Gegensatzbegriff ist. Sie sind vielmehr ein Zwillingspaar und wurden gemeinsam inszeniert zwecks Etablierung von Macht. Dafür dienen die autoritär eingesetzten Märkte, die gegen die übliche Subsistenzwirtschaft mit Gewalt global durchgesetzt wurden und werden. Fabian Scheidler: „DAS ENDE DER MEGAMASCHINE – Geschichte einer scheiternden Zivilisation“, ISBN: 978-3-85371-384-6

Feedback geben

Mittwoch, 12.10.2016 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
1.) Steuern zahlen, Steuern optimieren, Steueroasen Florian Klenk erzählt über seine Mitarbeit bei der Evaluierung der Panama Papers .
2.) Projekt Bank für Gemeinwohl - zeichnen Initiative von AK und ÖGB: www.nototaxhavens.eu Projekt Bank für Gemeinwohl: www.mitgruenden.at
Zur Sendung via http://cba.fro.at/325694 Podcast:
http://cba.fro.at/seriesrss/192 Gestaltung: Roland Ulbrich 
Beitrag von Gerhard Gutschi (Profil) am 10.10.16

Feedback geben

Mittwoch, 28.09.2016 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
25.000 Menschen in Österreich auf der Straße Am vergangenen Samstag folgen allein in Wien über 10.000 BürgerInnen dem Aufruf der Plattform TTIP STOPPEN, gegen die Handelsabkommen CETA und TTIP auf die Straße zu gehen. Auch in Linz und Salzburg gab es Demonstrationen, in Graz und Innsbruck Kundgebungen. In Deutschland folgten rund 320.000 Menschen dem Demo-Aufruf von Gewerkschaften, NGOs und anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen, ein klares Zeichen gegen CETA und TTIP zu setzen.
radio%attac war bei der Abschlusskundgebung vor dem Parlament in Wien und hat einige Eindrücke festgehalten. Moderiert haben die Veranstaltung Lena Drescher und Valentin Schwarz

Feedback geben

Mittwoch, 14.09.2016 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
Prof. Jakob Kapeller: Verteilung
Die Ungleichheit in der Gesellschaft wächst. Eine kleine Minderheit von 1 % der Bevölkerung kontrolliert, typisch nicht nur für Österreich, ein größeres Vermögen als eine große Mehrheit von 90 %. Die Politik, die zu dieser zunehmenden Entwicklung führt, wird ebenso selbstverständlich wie unhinterfragt, demokratisch genannt. Dieser Umstand und die mangelnde Veränderbarkeit der Situation haben mit gegebenen Machtverhältnissen zu tun. Wenn eine Politik für die Mehrheit weiterhin nicht mehrheitsfähig wird, scheint eine krisenhafte Zuspitzung gewiß. Wollen wir das wirklich, oder mangelt es uns lediglich an entsprechender Aufklärung? Unser Kollege Oswald Streif sprach mit Prof. Jakob Kappeller, demVorstand des Institutes für gesamtwirtschaftliche Analyse der Johannes Kepler Universität in Linz. Dieser erklärte im Interview die Machtverschiebungen, Ursachen und politischen Hintergründe der wachsenden Ungleichheit.
2. Bank für Gemeinwohl (1) – PlanSinn Vielleicht ein Weg, um die Ungleichheit etwas zu verringern, ist die Gründung einer Bank. Zum ersten Mal entsteht eine Bank aus der Mitte der Gesellschaft: die Bank für Gemeinwohl. Sie stellt Werte wie Transparenz, Mitbestimmung und Verantwortung in den Mittelpunkt ihres Handelns. Dabei steht das Gemeinwohl im Fokus, nicht der Gewinn. Die Genossenschaft ermöglicht eine Beteiligung aller Bürger/-innen: man entscheidet über den Weg der Bank mit. Unabhängig von der Höhe des Anteils hat man eine Stimme. Ab 200,- Euro ist man dabei! Ein italienisches Dorf zeigt Europa, wie Zukunft geht Eine ganz andere Art von Verteilung gibt es in einem kleinen Dorf in Süditalien. Unter dem Titel „Ein italienisches Dorf zeigt Europa, wie Zukunft geht“ hab ich folgenden Beitrag im Internetz gefunden. Zanger gegen VfGH Nun zurück nach Österreich. Im Zuge der
3. Bundespräsidentenwahl en siute, mit ihren eher wenig schönen Seiten, macht ein Rechtsanwalt von sich reden. Der umtriebige Georg Zanger fährt ein großes Geschütz auf. Wir dachten, man sollte die Aufmerksamkeitsverteilung etwas ausgleichen. Es bleibt dabei! Und weil wir auch ein fröhlicher Haufen sind, ein musikalischer Ausklang: „Unser Lied für Van der Bellen“, von Paul Gulda und Agnes Palmisano.

Feedback geben

Mittwoch, 07.09.2016 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
Prof. Jakob Kapeller: Verteilung Die Ungleichheit in der Gesellschaft wächst. Eine kleine Minderheit von 1 % der Bevölkerung kontrolliert, typisch nicht nur für Österreich, ein größeres Vermögen als eine große Mehrheit von 90 %. Die Politik, die zu dieser zunehmenden Entwicklung führt, wird ebenso selbstverständlich wie unhinterfragt, demokratisch genannt. Dieser Umstand und die mangelnde Veränderbarkeit der Situation haben mit gegebenen Machtverhältnissen zu tun. Wenn eine Politik für die Mehrheit weiterhin nicht mehrheitsfähig wird, scheint eine krisenhafte Zuspitzung gewiß. Wollen wir das wirklich, oder mangelt es uns lediglich an entsprechender Aufklärung? Unser Kollege Oswald Streif sprach mit Prof. Jakob Kappeller, demVorstand des Institutes für gesamtwirtschaftliche Analyse der Johannes Kepler Universität in Linz. Dieser erklärte im Interview die Machtverschiebungen, Ursachen und politischen Hintergründe der wachsenden Ungleichheit. Bank für Gemeinwohl (1) – PlanSinn Vielleicht ein Weg, um die Ungleichheit etwas zu verringern, ist die Gründung einer Bank. Zum ersten Mal entsteht eine Bank aus der Mitte der Gesellschaft: die Bank für Gemeinwohl. Sie stellt Werte wie Transparenz, Mitbestimmung und Verantwortung in den Mittelpunkt ihres Handelns. Dabei steht das Gemeinwohl im Fokus, nicht der Gewinn. Die Genossenschaft ermöglicht eine Beteiligung aller Bürger/-innen: man entscheidet über den Weg der Bank mit. Unabhängig von der Höhe des Anteils hat man eine Stimme. Ab 200,- Euro ist man dabei! Ein italienisches Dorf zeigt Europa, wie Zukunft geht Eine ganz andere Art von Verteilung gibt es in einem kleinen Dorf in Süditalien. Unter dem Titel „Ein italienisches Dorf zeigt Europa, wie Zukunft geht“ hab ich folgenden Beitrag im Internetz gefunden. Zanger gegen VfGH Nun zurück nach Österreich. Im Zuge der 3. Bundespräsidentenwahl en siute, mit ihren eher wenig schönen Seiten, macht ein Rechtsanwalt von sich reden. Der umtriebige Georg Zanger fährt ein großes Geschütz auf. Wir dachten, man sollte die Aufmerksamkeitsverteilung etwas ausgleichen. Es bleibt dabei! Und weil wir auch ein fröhlicher Haufen sind, ein musikalischer Ausklang: „Unser Lied für Van der Bellen“, von Paul Gulda und Agnes Palmisano.

Feedback geben

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 weiter