LoRa Mittagsinfo (W)

(Wiederholung des LoRa-Infos vom vergangenen Freitag, 18:00-19:00 Uhr)


Internet: www.lora.ch

E-Mail: infolora@lora.ch


Um die archivierten Sendungen zu hören brauchst du einen RealPlayer.
Mehr dazu und Player herunterladen.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 weiter

Donnerstag, 16.07.2015 - 09:00 - 10:00

Sendung Hören
643. radio%attac - Sendung, 06. 07. 2015
1. Robert Misik: „Ein europäischer Frühling? Bewegungen, linke Parteien und Menschenrechte in der Krise“ Just am Wochenende, an dem das griechische Volk über nicht weniger als das Fortbestehen der Syriza- Regierung abstimmte, erklärte Robert Misik in Wien auf seine irgendwie unnachahmliche Art das Zustande- kommen der Krise seit 2008. Er ist Journalist, politischer Autor und bekannt für seine Kommentare zur EU-Krisenpolitik. akg-online.org mosaik-blog.at
2. "NEIN!" Griechenland hat am Sonntag „Nein“ gesagt. Mit einer großen Mehrheit haben die EU-Eliten eine klare Absage zu ihrem Kürzungsprogramm erhalten. Laut Premierminister Tsipras ist das kein Mandat gegen Europa sondern gegen die Austerität. Der Ausgang dieser Abstimmung ist kein Ende der kritischen Situation, in der sich große Teile der griechischen Bevölkerung befindet. Aber damit wurde ein Punkt gesetzt, der neue Handlungsspielräume aufmacht. Und das nicht nur für Griechenland, sondern für viele europäische Länder. Wir sprachen Sonntag Abend mit der Ökonomin Lisa Mittendrein von attac-Österreich.
3. „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ von Thomas Piketty Rechtzeitig zum Beginn des Sommers gibt es einen kleinen Tipp bezüglich Urlaubslektüre: „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ von Thomas Piketty. Elke Schraik hat Frau Mag.a Ulrike Zwinger zu diesem Buch interviewt.
Zur Sendung via http://cba.fro.at/291672
Podcast: http://cba.fro.at/seriesrss/192
Gestaltung: Karin Schuster, Elke Schraik, Gerhard Gutschi |

Feedback geben

Donnerstag, 09.07.2015 - 09:00 - 10:00

Sendung Hören
643. radio%attac – Sendung, 06. 07. 2015
1. Robert Misik: „Ein europäischer Frühling? Bewegungen, linke Parteien und Menschenrechte in der Krise“ Just am Wochenende, an dem das griechische Volk über nicht weniger als das Fortbestehen der Syriza-Regierung abstimmte, erklärte Robert Misik in Wien auf seine irgendwie unnachahmliche Art das Zustand kommen der Krise seit 2008. Er ist Journalist, politischer Autor und bekannt für seine Kommentare zur EU-Krisenpolitik. akg-online.org mosaik-blog.at
2. "NEIN!" Griechenland hat am Sonntag „Nein“ gesagt. Mit einer großen Mehrheit haben die EU-Eliten eine klare Absage zu ihrem Kürzungsprogramm erhalten. Laut Premierminister Tsipras ist das kein Mandat gegen Europa sondern gegen die Austerität. Der Ausgang dieser Abstimmung ist kein Ende der kritischen Situation, in der sich große Teile der griechischen Bevölkerung befindet. Aber damit wurde ein Punkt gesetzt, der neue Handlungsspielräume aufmacht. Und das nicht nur für Griechenland, sondern für viele europäische Länder. Wir sprachen Sonntag Abend mit der Ökonomin Lisa Mittendrein von attac-Österreich.
3. „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ von Thomas Piketty Rechtzeitig zum Beginn des Sommers gibt es einen kleinen Tipp bezüglich Urlaubslektüre: „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ von Thomas Piketty. Elke Schraik hat Frau Mag.a Ulrike Zwinger zu diesem Buch interviewt.

Feedback geben

Donnerstag, 02.07.2015 - 09:00 - 10:00

Sendung Hören
641. radio%attac - Sendung, 22. 06. 2015
1. EU-Austritts-Volksbegehren Unser erster Beitrag hat das kommende EU-Austritt Volksbegehren zum Thema. Unser Kollege Roland Ulbrich bei den Grabungsarbeiten.
2. "System Change not Climate Change" Unter diesem Motto fordert ein Bündnis aus NGOs und Initiativen die Ursachen der Klimakrise an den Wurzeln zu packen. Aktueller Anlass ist der Klimagipfel Ende des Jahres in Paris. Diese 21. UN-Konferenz ist auch gleichzeitig das 11. Treffen zum Kyotoprotokoll. Wir erinnern uns: das 1997 im japanischen Kyoto beschlossene Protokoll ist 2005 in Kraft getre- ten. Damit wurden erstmalig völkerrechtlich verbindliche Zielwerte zu den Treibhausgasen vereinbart. Das war auch der Startschuss zum Emissionshandel bzw. dem Handel mit CO₂. Das enttäuschende Resultat: Anstatt die Emissionen zu senken, stiegen sie sogar an! Den verbindlichen Zielwerten gegenüber steht eine auf Wachstum ausgerichtete Wirtschaft und eine industrielle Landwirtschaft, um nur zwei Beispiele zu nennen. Für die kritische Zivilgesellschaft Grund genug, keine großen Hoffnungen in den Klimagipfel zu setzten. Unsere Kollegin Karin Schuster war beim 2. österreichweiten Vernetzungs- treffen von System Change not Climate Change vergangenes Wochenende in Graz dabei. Das bereits erarbeitete Positionspapier von "System Change not Climate Change" findet ihr auf der radio%attac-Website. Zum Lesen, Unterschreiben und Weiterverteilen ist es gemacht! http://www.ftwatch.at/klima/positionspapier/
3. Solidaritäts-Picknick mit Griechenland Nächste Treffpunkte waren gestern der Helden- bzw. der Ballhausplatz in Wien. Bei dem Soli- daritäts-Picknick ging es wieder einmal um Griechenland. Wir trafen unter anderem die Öko- nomin Lisa Mittendrein von Attac Österreich. http://www.attac.at/news/detailansicht/datum/2015/06/21/griechenland-ist-nicht-allein.html
4. SOAK 2015 Und direkt aus der Anstalt nun eine Werbeeinschaltung von Attac Österreich hinreißend mitge- teilt von Viktoria Penz. http://www.attac.at/events/sommerakademie.html 5. Giorgios Chondros Und zum Drüberstreuen besonders für jene, denen manchmal die Luft auszugehen droht: Giorgios Chondros, Mitglied im Syriza-Zentralkomitee, dem trotz der monatelangen Schmutz- kübelkampagne sein Mut nicht verlässt. Zur Sendung via
http://cba.fro.at/290445
Podcast: http://cba.fro.at/seriesrss/192

Feedback geben

Donnerstag, 25.06.2015 - 09:00 - 10:00

Sendung Hören
641. radio%attac – Sendung, 22. 06. 2015
1. EU-Austritts-Volksbegehren Unser erster Beitrag hat das kommende EU-Austritt Volksbegehren zum Thema. Unser Kollege Roland Ulbrich bei den Grabungsarbeiten. Websites: http://www.volksbegehren-eu-austritt.at/
www.attac.at
2. "System Change not Climate Change" Unter diesem Motto fordert ein Bündnis aus NGOs und Initiativen die Ursachen der Klimakrise an den Wurzeln zu packen. Aktueller Anlass ist der Klimagipfel Ende des Jahres in Paris. Diese 21. UN-Konferenz ist auch gleichzeitig das 11. Treffen zum Kyotoprotokoll. Wir erinnern uns: das 1997 im japanischen Kyoto beschlossene Protokoll ist 2005 in Kraft getreten. Damit wurden erstmalig völkerrechtlich verbindliche Zielwerte zu den Treibhausgasen vereinbart. Das war auch der Startschuss zum Emissionshandel bzw. dem Handel mit CO₂. Das enttäuschende Resultat: Anstatt die Emissionen zu senken, stiegen sie sogar an! Den verbindlichen Zielwerten gegenüber steht eine auf Wachstum ausgerichtete Wirtschaft und eine industrielle Landwirtschaft, um nur zwei Beispiele zu nennen. Für die kritische Zivilgesellschaft Grund genug, keine großen Hoffnungen in den Klimagipfel zu setzten. Unsere Kollegin Karin Schuster war beim 2. österreichweiten Vernetzungstreffen von System Change not Climate Change vergangenes Wochenende in Graz dabei. Das bereits erarbeitete Positionspapier von "System Change not Climate Change" findet ihr auf der radio%attac-Website. Zum Lesen, Unterschreiben und Weiterverteilen ist es gemacht! http://www.ftwatch.at/klima/positionspapier/
3. Solidaritäts-Picknick mit Griechenland Nächste Treffpunkte waren gestern der Helden- bzw. der Ballhausplatz in Wien. Bei dem Solidaritäts-Picknick ging es wieder einmal um Griechenland. Wir trafen unter anderem die Ökonomin Lisa Mittendrein von Attac Österreich.
4. SOAK 2015 Und direkt aus der Anstalt nun eine Werbeeinschaltung von Attac Österreich hinreißend mitgeteilt von Viktoria Penz.
5. Giorgios Chondros Und zum Drüberstreuen besonders für jene, denen manchmal die Luft auszugehen droht: Giorgios Chondros, Mitglied im Syriza-Zentralkomitee, dem trotz der monatelangen Schmutzkübelkampagne sein Mut nicht verlässt.
http://cba.fro.at/290445

Feedback geben

Donnerstag, 18.06.2015 - 09:00 - 10:00

Sendung Hören
639. radio%attac – Sendung, 08. 06. 2015
1. Ernährungssouverän gegen den Klimawandel Was hat unsere Ernährung und die Art wie wir unsere Lebensmittel produzieren mit dem Klimawandel zu tun? Welche Landwirtschaft brauchen wir, um allen Menschen ein gutes Leben zu ermöglichen? Unsere Kollegin Karin Schuster sprach mit Irmi Salzer, Biobäuerin und Mitglied von La Via Campesina
2. Integration auf dem Land Unsere Kollegin Sabine Weninger-Bodlak arbeitet nahezu immer. Und wenn sie keine Flüchtlinge betreut, recherchiert oder referiert, dann geht sie auf ein Integrationsfest und macht einen Radiobeitrag darüber.
3. Livia Klingl: „Liebe Österreicherinnen und Österreicher“ Und wie es so ist, wenn man ob der letzten aktuellen innenpolitischen Entwicklungen etwas verwirrt durch das Internetz surft, stößt man auf eine Rede, die von der Schreiberin unserem Bundeskanzler zugedacht wäre. Livia Klingl, mehr als 20 Jahre Kriegs- und Krisenberichterstatterin vom Balkan über Afghanistan bis Irak, Iran und Libanon, neun Jahre Leiterin des Außenpolitikressorts im Kurier und Buchautorin, vertritt Werner Feymann!
http://www.besserewelt.at/wir-alle-nehmen
http://cba.fro.at/289136

Feedback geben

Donnerstag, 11.06.2015 - 09:00 - 10:00

Sendung Hören
638. radio%attac – Sendung, 01. 06. 2015
1. Arbeitskreis Vorratsdatenspeichung Ein neues polizeiliches Staatsschutzgesetz soll die Befugnisse des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung und der Landesämter für Verfassungsschutz an den Landespolizeidirektionen regeln. Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung hat nun eine Petition gegen das Staatsschutzgesetz gestartet. Bereits am ersten Tag haben 1000 Personen unterschrieben. Derzeit sind es schon über 3000. Am Telefon sprach unser Kollege Gerhard Kettler von den „Nachrichten auf Orange 94.0“ mit Thomas Lohninger vom Arbeitskreis Vorrat.
www.staatsschutz.at
2. NO2ISDS In unserem nächsten Beitrag berichtet unsere Kollegin Stefanie Lamp von ihren Recherchen in Brüssel über die neuesten Entwicklungen zu TTIP und ISDS – den Sonderrechten für Konzerne, um gegen Staaten vorzugehen. Im Handelsausschuss des europäischen Parlaments von vergangener Woche kam es zu einem Kompromissversuch im Bezug auf ISDS, dem die sozialdemokratischen Abgeordneten – trotz ihrer permanenten Kritik daran – überraschend zustimmten. 3. Bank für Gemeinwohl Den folgenden Beitrag könnte man mit – „nur in einem kleinen Dorf in Gallien“ – beginnen. Am 30.4.2015 war es soweit. Der Kapitalmarktprospekt der seit 2010 initiierten und nun in Gründung befindlichen „Bank für Gemeinwohl“ wurde in der Wiener Zeitung veröffentlicht. Dem Projekt ist es nun gesetzlich erlaubt, GenossenschafterInnen zur Zeichnung von Beteiligungen einzuladen. Unser Kollege Michael Karjalainen-Dräger von den „Nachrichten auf Orange“ hat mit den Vorständen Christine Tschütscher und Robert Moser gesprochen.
http://www.no2isds.eu
4. Wohnprojekt Wien „Wir, das sind 67 Erwachsene und 25 Kinder, zwischen 0 und 69 Jahren. Zusammen sprechen wir fast 20 Sprachen, haben über 40 verschiedene Berufe, leben alleine oder in Paaren, WGs oder anderen Konstellationen, mit oder ohne Kinder, lieben homo- und heterosexuell. Wir sind also ein bunter Haufen von Nachbar*innen, die sich dafür entschieden haben, gemeinschaftlich und ressourcenschonend leben zu wollen. Neben der Gestaltung unserer eigenen Gemeinschaft haben wir es uns zum Ziel gesetzt, über gemeinnützige Angebote und Aktivitäten auch in unser Lebensumfeld, sei es unsere unmittelbare Nachbarschaft und das Grätzel oder, weiter gedacht, in die Gesellschaft hinauszuwirken.“ So steht es im Internetz – die Rede ist vom Wohnprojekt Wien in der Krakauerstraße im 2. Wiener Gemeindebezirk. Wir waren dieses Wochenende beim Fest am Nordbahnhof und haben mit Cornelia Spiola über das Besondere dieses Projektes gesprochen.
http://www.wohnprojekt-wien.at/

Feedback geben

Donnerstag, 28.05.2015 - 09:00 - 10:00

Sendung Hören
1. ATTAC-Aktionsakademie 2015 Frisch von der diesjährigen AktionsAkademie in Pregarten – berichtet unsere Kollegin Viktoria Penz.
2. Sparzwang trotz Geldschwemme Unvorstellbare Geldmengen aus Steuermitteln werden in die sogenannten Märkte gepumpt. Davon unberührt wachsen die privaten Vermögen während Lohnzuwächse stagnieren und die Schere zwischen arm und reich immer weiter aufgeht. Im Folgenden berichtet Roland Ulbrich über die Tagung „Sparzwang trotz Geldschwemme“.
http://www.clubofvienna.org/ueber-uns/
http://www.oekonomenstimme.org/autoren/mechthild-schrooten/ http://www.mathias-binswanger.ch/ http://stephan.schulmeister.wifo.ac.at/ http://www.christian-felber.at/
3. "Griechenland, wie gehts?" In unserem dritten und letzten Beitrag geht’s thematisch nach Griechenland – es berichtet Elke Schraik.

Feedback geben

Donnerstag, 21.05.2015 - 09:00 - 10:00

Sendung Hören
636. radio%attac – Sendung, 18. 05. 2015
1. ATTAC-Aktionsakademie 2015 Frisch von der diesjährigen AktionsAkademie in Pregarten – berichtet unsere Kollegin Viktoria Penz.
2. Sparzwang trotz Geldschwemme Unvorstellbare Geldmengen aus Steuermitteln werden in die sogenannten Märkte gepumpt. Davon unberührt wachsen die privaten Vermögen während Lohnzuwächse stagnieren und die Schere zwischen arm und reich immer weiter aufgeht. Im Folgenden berichtet Roland Ulbrich über die Tagung „Sparzwang trotz Geldschwemme“.
http://www.clubofvienna.org/ueber-uns/
http://www.oekonomenstimme.org/autoren/mechthild-schrooten/ http://www.mathias-binswanger.ch/ http://stephan.schulmeister.wifo.ac.at/ http://www.christian-felber.at/
3. "Griechenland, wie gehts?" In unserem dritten und letzten Beitrag geht’s thematisch nach Griechenland – es berichtet Elke Schraik.

Feedback geben

Donnerstag, 14.05.2015 - 09:00 - 10:00

Sendung Hören
635. radio%attac – Sendung, 11. 05. 2015
In unserer heutigen Sendung geht es um freie Software, die Aktionsakademie, die Bank für Gemeinwohl und SeniorInnenattac.
1. Linuxwoche Wien 2015 Gleich zu Beginn ein neuer Kollege. Laut Selbstdefinition Chemiker, Friedensaktivist und freier Journalist bei radio%attac - Sebastian Ludyga. Linux - für "Normalsterbliche" ziemlich verwirrend, aber politisch ziemlich einfach.
2. AA 2015 Der nächste Beitrag ist eigentlich nur für extrem Schnellentschlossene. Unsere Kollegin Viktoria Penz – auch Neoredakteurin – mit ihrem ersten Interview zur AktionsAkademie 2015 von Attac Österreich.
3. Spot: Bank für Gemeinwohl Nun einen kurzen akustischen Flugzettel aus Oberösterreich mit einem Veranstaltungshinweis.
4. SeniorInnenattac Sie sitzen nicht in ihrer Loge und keppeln wie weiland die zwei Alten in der Muppet Show. Ganz im Gegenteil! Im nächsten Beitrag präsentiert unser Kollege Roland Ulbrich ein Porträt der Gruppe SeniorInnenattac. http://cba.fro.at/287015

Feedback geben

Donnerstag, 07.05.2015 - 09:00 - 10:00

Sendung Hören
33. radio%attac – Sendung, 27. 04. 2015
1. Generalversammlung attac-Österreich Am 26. April fand in Graz die alljährliche Generalversammlung von attac-Österreich statt. Dabei wurde auch wieder der aktuelle Vorstand gewählt. Unsere Kollegin Karin Schuster hat nachgefragt: Martin Mayr Carla Weinzierl Georg Zenta Ralph Guth Friederike Zauner Elisabeth Klatzer Auguste „Gusti“ Wöss
2. Robert Misik: „Die Stunde der Heuchler“ Wir wenden unseren Blick nun über das Mittelmeer – und nehmen mit Erschütterung die Berichterstattung der Mainstreammedien zur Kenntnis. Und weil wir uns vor lauter Betroffenheitsgesten und Reden und Krokodilstränen nicht mehr zurechtfinden, wieder einmal Robert Misik. Thema: „Die Stunde der Heuchler oder: Wie viele Tote würden denn passen?“

Feedback geben

Donnerstag, 16.04.2015 - 09:00 - 10:00

Sendung Hören
631. radio%attac – Sendung, 13. 04. 2015
1. „Krise verstehen“ & „Mythen des Reichtums“ Die öffentliche Debatte zur Wirtschaftspolitik ist nach wie vor dominiert vom neoliberalen Paradigma. Zwei kürzlich erschienene Bücher versuchen den Raum für eine breitere Debatte zu öffnen: „Die Krise verstehen“ und „Mythen des Reichtums“. In der ÖGB Fachbuchhandlung wurde darüber diskutiert und unser Kollege Roland Ulbrich war dabei.
2. Zulassung von Pflanzenschutzmitteln in der EU - ein Beispiel von Walter Haefeker Als Gemeinschaft müssen wir uns überlegen, wie weit das Sparen beim Staat und seinen öffentlichen Institutionen gehen soll. Er soll das öffentliche Interesse, man kann auch sagen: das Gemeinwohl, schützen und das kostet auch etwas. Das müssen wir uns leisten, wie das folgende Beispiel zeigt. Ein Beitrag von Roland Ulbrich.
3. Joseph Stiglitz: „Die USA werden ihre Schulden immer zahlen“ Die besondere Methode der USA, ihre Schulden zu bezahlen.
4. TTIP stoppen - Jingle Und weil ja am kommenden Samstag, dem 18. April, der große Aktionstag gegen TTIP stattfindet, hat uns unsere Kollegin Karin Schuster eine kleine Aufmunterung aus Graz geschickt.

Feedback geben

Donnerstag, 09.04.2015 - 09:00 - 10:00

Sendung Hören
Aktuelle Beiträge von freien Radios in Österreich und Deutschland.

Feedback geben

Donnerstag, 02.04.2015 - 09:00 - 10:00

Sendung Hören
628. radio%attac
Sendung Krieg und Frieden soweit auseinander und doch so nah. Wenn beispielsweise die Flüchtlingsströme endlich die Länder Europas überfordern, weil sie viel zu lange untätig waren. Auf der Mitarbeiterkonferenz der Volkshilfe Flüchtlings- und Migrantinnen betreuung (FMB) saß ich als selbige.
1. Gerti Jahn, Soziallandesrätin OÖ kämpft sich durch, was schwer ist, nach der Finanzkrise. (Is ja erst 7 Jahre her, aber die Wirtschaft leidet noch heute, daher gibt es wenig Geld)
2. Dr. Anita Messerschmidt entfernt die Grenze zur westlichen Welt. Im Interview gibt’s Überlegungen zu einem neuen Menschenbild mit der Empfehlung besonders vorsichtig zu sein.
3. Robert Misik, is eh nicht so pessimistisch und wenn er Hoffnung hat, können wir die auch haben. Geduld und Vertrauen am besten in sich selbst, wenn es sonst keine Optionen gibt. Oder Bündnisse, aber das lernen wir erst in Österreich. Wird schon. Durchhalten, durchhalten, durchh...
http://cba.fro.at/282978

Feedback geben

Donnerstag, 26.03.2015 - 09:00 - 10:00

Sendung Hören
627. radio%attac – Sendung, 16. 03. 2015
1. Die Macht des Verbrauchers ("Good Food, Bad Food") Was haben französische Mikrobiologen, die Millionen Wanderarbeiter Brasiliens, Vandana Shinas experimentelle Bauernhöfe in Indien und die Landwirte der weltgrößten Bioplantage in der Ukraine gemeinsam? Alle verfolgen sie ein gemeinsames
Ziel: die Verbesserung der Bodenqualität und die Wiederherstellung der Saatenvielfalt - zum Schutz der Umwelt und für gesündere Lebensmittel. Coline Serreau zeigt in dem Dokumentarfilm "Good Food, Bad Food" Menschen, die dagegen kämpfen, dass unsere Böden durch chemische Dünger und Pestizide vergiftet werden. Und die sich dagegen wehren, dass nur wenige skrupellose Konzerne (u. a. Monsanto) weltweit das Saatgutangebot kontrollieren und die Bauern zu erpressen versuchen. In "Good Food, Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft" begegnen wir faszinierenden Persönlichkeiten, die vielfältige Lösungen für die intelligentere Nutzung unserer begrenzten Ressourcen gefunden haben. "Good Food, Bad Food" knüpft dort an, wo Erwin Wagenhofers "We Fee The World" aufgehört hat ...

Feedback geben

Donnerstag, 19.03.2015 - 09:00 - 10:00

Sendung Hören
626. radio%attac – Sendung, 09. 03. 2015
1. „Hunger-Macht.Profite.“ Die Filmtage „Hunger.Macht.Profite“ 7 zeigen im März und April Filme über unser Agrar- und Ernährungssystem, mit dem Ziel, Ungerechtigkeiten und Profiteure der industriellen Landwirtschaft aufzuzeigen. Wir sprachen mit Barbara Waschmann, der treibenden Kraft hinter diesen Filmtagen. Wir können diese Veranstaltungen nur wärmstens empfehlen. Besonders die anschließenden Filmgespräche. Genaue Infos unter www.HungerMachtProfite.at
2. „Muttersein“ Irgendwie konnte ich es mir nicht verkneifen, dem gestrigen Frauentag noch ein paar Ezzes nachzuschicken. Unsere Kollegin Sabine Weninger-Bodlak sinniert über´s Muttersein.
3. Linde Prelog: „I bin so aunpassungsfähig“ Und weil sie mir eingefallen ist, bin ich zu meinen Langspielplatten, den Vinylscheiben aus vergangenen Tagen, gegangen und hab jene aus dem Jahre 1980 ausgegraben, auf der die unvergleichliche Linde Prelog über die „Aupassungsfähigkeit“ singt.
4. Christine Nöstlinger: „Über die einfachn Verhältnisse“ Der letzte Beitrag kommt auch von meiner Hitliste: Ein Ausschnitt aus der Rede von Christine Nöstlinger, die sie anlässlich des Begräbnisses von Johanna Dohnal gehalten hat: „Über die einfachn Verhältnisse“.
http://cba.fro.at/281972

Feedback geben

Donnerstag, 12.03.2015 - 09:00 - 10:00

Sendung Hören
radio%attac-Sondersendung zum Frauentag 2015
Sondersendung Frauentag 2015 Willkommen zu einer radio%attac -Sonderausgabe anlässlich des Internationalen Frauentages 2015. Vom patriachalen System der Alchimisten über den Fluchtpunkt Shanghai bis zur neuen Rektorin der Wirtschaftsuniversität und den einfachen Verhältnissen reicht unsere Sendung.
1. Bumerang Claudia von Werlhof, emeritierte Universitätsprofessorin für Politikwissenschaft und Frauenforschung an der Universität Innsbruck hat vor kurzem mit 3 Kolleginnen die Internetzeitschrift „Bumerang“, Zeitschrift für Patriachatskritik, gegründet. Für radio%attac beschreibt sie die Intensionen dieses neuen Versuches einer Systemkritik. 2. „Stark und leise“ Lyrische Sprache und Lebensgeschichten verbindet die politisch und ästhetisch hoch reflektierte Autorin Ursula Krechel auf einfühlsame und präzise Weise. Für ihren bewegenden zeitgeschichtlichen Roman „Landgericht“ wurde sie 2012 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Gisi Linschinger sprach mit Ursula Krechel über diese Geschichte einer Rückkehr nach dem
2. Weltkrieg, die Recherchen für den Roman „Shanghai fern von wo“, in dem sie die Schicksale von österreichischen und deutschen Juden im Exil nachzeichnet, sowie das verdrängte Schaffen von Frauen in Kunst und Wissenschaft. „Stark und leise“, das neue Buch von Ursula Krechel über zwanzig wegbereitende Frauen aus Kunst und Wissenschaft, ist im Jung und Jung Verlag erschienen und seit dieser Woche im Buchhandel erhältlich.
3. „Gaudeamus igitur, Frau Rektorin!“ „Gaudeamus igitur!“ wäre wohl das letzte, was einem einfallen würde, wenn man dieser klugen, unaufgeregt souveränen Frau Doktor, Diplomingenieurin und Universitätsprofessorin gegenübersitzt. Aber natürlich ist es eine Freude – Frau Universitätsprofessorin Edeltraud Hanappi-Egger wird die neue Rektorin der Wirtschaftsuniversität Wien.
4. „Die einfachen Verhälnisse!“ Vor fast genau 5 Jahren ist die legendäre Frauenpolitikerin Johanna Dohnal gestorben, eine jener Frauen, ohne die Österreich heute anders aussehen würde. Anlässlich dieses traurigen Ereignisses hielt die auf ihre Art genauso herausragende Schriftstellerin Christine Nöstlinger eine Rede – über Johanna Dohnal und die „einfachen Verhältnisse“.

Feedback geben

Donnerstag, 05.03.2015 - 09:00 - 10:00

Sendung Hören
Aktuelle Beiträge von freien Radios in Österreich und Deutschland.

Feedback geben

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 weiter