Webradio

LoRa Webradio

LoRa Webradio hören

Aktuelle Sendung:
Info Latino

LoRa Frequenzen

Luft FM 97,5 MHz
Kt. Zürich (Kabel) 88,1 MHz
Winterthur, Etzel,
Oberland (Kabel)
102,35 MHz
Zug (Kabel) 99,1 MHz
DAB+ Kanal 9A
202.928 MHz

Auf lora.ch suchen

LoRa Mittagsinfo (W)

(Wiederholung des LoRa-Infos von gestern, 18:00 - 19:00 Uhr)


E-Mail: infolora@lora.ch


Um die archivierten Sendungen zu hören brauchst du einen RealPlayer.
Mehr dazu und Player herunterladen.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 weiter

Mittwoch, 11.10.2017 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
1. Lukas Oberndorfer: WahlKAMPF in Österreich Lukas Oberndorfer anlässlich Ulrich Brands Buchpräsentation “Imperiale Lebensweise“ (siehe Sendung 760.) zur Nationalratswahl und zum Wahlkampf in Österreich.
2. Gregor Gysi: Herausforderungen der Europäischen Linken Der Vorsitzende der europäischen Linken Gregor Gysi spricht im Rahmen einer Diskussionsveranstaltung am 5. Oktober im Wiener Museumsquartier über Migration und anderen Herausforderungen der Europäischen Linken in Zeiten europaweitem Rechtsrucks und Sozialabbaus.

Feedback geben

Mittwoch, 04.10.2017 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
Stephan Schulmeister
„Die zu kurz Gekommenen sollen zu Kurz kommen?“ Mit dieser Frage und seiner Analyse des ÖVP-Wirtschaftsprogramms entlarvt der Ökonom Stephan Schulmeister die wirtschaftspolitischen Vorhaben des neuen ÖVP-Chefs Sebastian Kurz. Schulmeister übt in seinen zahlreichen Publikationen unter anderem eine dezidierte Kritik am Neoliberalismus – den er als „Marktreligiosität“ bezeichnet – und fordert Alternativvorschläge wie einen gesamteuropäischen New Deal.
So unterzeichnete Schulmeister auch (gemeinsam mit 300 Intellektuellen) im Januar 2015 eine Unterstützung der sozialistischen SYRIZA–Bewegung „im Kampf gegen die falsche Wirtschaftspolitik Europas“. Nicht, dass man Schulmeister als Linken bezeichnen könnte, er ist aber für eine Reideologisierung der beiden großen Parteien SPÖ und ÖVP.
Prof. Ulrich Brand:
Imperiale Lebensweise – Zur Ausbeutung von Mensch und Natur im globalen Kapitalismus Um Profit & Wachstum aufrechtzuerhalten, kam es unter anderem in Europa zur Durchsetzung von Konsumformen, die nur durch den ausbeuterischen Zugriff auf Ressourcen und Arbeitskraft in den anderen Teilen der Welt möglich sind.
Anstatt diese imperiale Lebensweise in Frage zu stellen, kommt es zu einer immer autoritären Abschottung von ihren Folgen (Klimawandel, Krieg, Flucht).
Doch in vielfältigen Projekten und Kämpfen wird auch eine Alternative greifbar: Das gute Leben für alle. Dazu stellt Ulrich Brand sein neu erschienenes Buch, die „Imperiale Lebensweise – Zur Ausbeutung von Mensch und Natur im globalen Kapitalismus“, vor.
Redaktion: Sebastian Ludyga

Feedback geben

Mittwoch, 27.09.2017 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
Grenzen des Wachstums
Das wirtschaftliche Wachstum stößt an Grenzen. Was bedeutet das? Überlebt die Demokratie das Ende des Wachstums? Diese Frage stellte sich der Club of Vienna in einer Veranstaltung, von der es viel zu berichten gibt. Wir wollen dies in einer losen Reihenfolge in den nächsten Sendungen tun. Am Beginn steht heute eine Bestandsaufnahme unseres aktuellen Wirtschaftssystems von Prof. Dr. Mathias Binswanger, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz.
Club of Vienna: http://www.clubofvienna.org/ueber-uns/
Prof. Dr. Mathias Binswanger: http://www.mathias-binswanger.ch/

Feedback geben

Mittwoch, 20.09.2017 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
„Stopp Air Base Ramstein!“ Die Kampagne „Stopp Air Base Ramstein“, ist eine Friedensveranstaltung, die sich gegen den US-Militärstützpunkt in Ramstein-Miesenbach (Deutschland) stellt. Die Air Base Ramstein ist das größte Luftdrehkreuz der US-Streitkräfte außerhalb der USA und ein großer Umschlagsplatz für ihre Kriege: „Woran es ohnehin kaum Zweifel gab, wurde jetzt erstmals bestätigt: Im Drohnenkrieg der USA spielt die US-Airbase im pfälzischen Ramstein eine zentrale Rolle. Die Landesregierung weiß nach eigenen Angaben von nichts.“ Ohne Genehmigung von Deutschland gingen von dort aus auch Waffenlieferungen nach Syrien (siehe: Süddeutsche)
Laut “Stopp Air Base Ramstein“ hat die US-Regierung in Pakistan, im Jemen und in Somalia fast 5.000, im Afghanistankrieg 13.000 Menschen außergerichtlich durch Drohnen getötet. Zahllose weitere Opfer gab es durch US-Drohnen im Irak, in Syrien und in Libyen. Die große Mehrzahl der Opfer waren Unbeteiligte, wie Frauen, Kinder und alte Menschen, sogenannte Kollateralschäden, die billigend in Kauf genommen werden.
Mit einem Kommentar des Psychologen, Theologen & Autor Eugen Drewermann
Redakion: Sebastian Ludyga

Feedback geben

Mittwoch, 13.09.2017 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
Hans-Henning Scharsach: „Stille Machtergreifung. Hofer, Strache und die Burschenschaften“ Vergangene Woche hat der Journalisten und Sachbuchautor Hans-Henning Scharsach sein neuestes Buch „Stille Machtergreifung.
Hofer, Strache und die Burschenschaften“ im Republikanischen Club in Wien vorgestellt. Im folgenden Beitrag bringen wir einen Ausschnitt.
Das Buch ist im Verlag Kremayr & Scheriau erschienen.
http://www.kremayr-scheriau.at/
http://www.repclub.at/

Feedback geben

Mittwoch, 06.09.2017 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
Arbeit und Einkommen
Es diskutieren bei Radio Orange im Rahmen der Live-Gesprächsreihe „Radiomacherinnen im Gespräch“ Amelie Lanier, Herbert Auinger, Herbert Gnauer und Judit Kovacs über die Begriffe Arbeit und Einkommen, und spannen auch den kritischen Bogen zu Liebe und Bedingungslosem Grundeinkommen. Das vollständige Gespräch in 60 Minutenlänge wurde auf Radio Orange am 29.11.2016 ausgestrahlt,
anzuhören hier:
http://o94.at/radio/sendung/o94politik-spezial/1431030/
Folgende Website empfehlen wir:
http://o94.at/radio/sendereihe/vekks/
http://no-na.net/dispositiv/

Feedback geben

Mittwoch, 30.08.2017 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
1.Populismus für Anfänger
Frankreich, Holland, Deutschland, Österreich – die Populisten scheinen in Europa unaufhaltsam auf dem Vormarsch zu sein. Und alle tun, als gäbe es keine Strategien gegen die rechten Volksverführer. Dabei besitzen Rechtspopulisten einen einfachen Kern, nämlich das selbstgestrickte Bild einer gespaltenen Gesellschaft.
Da fiel mir vor kurzem eine Anleitung zur Volksverführung in die Hände. „Populismus für Anfänger“. Der Ökonom Walter Ötsch und die Falterjournalistin Nina Horaczek analysieren darin die einfachen Denkmuster der Populisten und wie man den rechten Volksverführern begegnen muss. Wir sprachen mit Nina Horaczek.
2. Vom Menschen
Vom Menschen – frei nach dem Einheitsfrontlied von Bert Brecht – aus Trubartic – Lieder gegen Menschenverachtung und Ausgrenzung, veröffentlicht am 25.08.2017 auf YouTube. Trubartic – politische Lieder gegen Menschenverachtung und Ausgrenzung. Für Hilfe, Nächstenliebe, Mitmenschlichkeit und Solidarität Gegen politische, populistische und religiöse Hetze. Für Demokratie, Auseinandersetzung und Kritik, gegen Gewalt und Brutalität in allen seinen tätlichen, verbalen und digitalen Formen Aufgenommen im Sunstreet-Studio, Produziert und mitmusiziert von Jürgen Fastje.
Kontakt: Jürgen.Fastje1@ewetel.net Trubartic@web.de
Video: Battlejuizzz@gmx.de
Lizenz: Standard-YouTube-Lizenz
3.Die Logik der Vertreibung
Bei der radikalen Verarmung von Ländern wie Griechenland und Spanien gehe es nicht nur um wachsende soziale Ungleichheit, sondern um eine Form der Vertreibung, sagt Soziologin Saskia Sassen, Professorin für Soziologie an der Columbia University, New York und Gastprofessorin an der London School of Economics. Immer mehr Menschen würden im Wirtschaftssystem nicht mehr gebraucht und daher dauerhaft ausgeschlossen. Das Interview, woraus wir einen Teil bringen, führte Florian Scheidler von Kontext TV.
http://www.kontext-tv.de/

Feedback geben

Mittwoch, 23.08.2017 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
RedakteurInnen: Sabine Weninger-Bodlak, Gisella Sophia, Michel Nussbaum 1) radio%attac Sommerakademie dual. Nicht nur, um darüber zu berichten. Was gehört perfekt rüberkommt, ist harte, ernste Arbeit, die Sie wöchentlich empfangen können. Auf der SOAK wurden die Basics des Radiomachens durch Sabine Weninger-Bodlak vermittelt. Der Workshopteilnehmer Michel Nussbaum hat sich im praktischen Teil unter die TeilnehmerInnen gemischt und Eindrücke für Sie eingefangen und aufbereitet.
2) Hungerstreik gegen Massenentlassungen in der Türkei Vor der Kirche Mariahilf in Wien steht ein Zelt. Fotos von zwei jungen Menschen hängen an den Wänden: Nuriye Gülmen und Semih Özakca. Die türkische Literaturdozentin und der Hauptschullehrer sind zwei von zehntausenden fortschrittlichen Akademikerinnen, Beamtinnen und Angestellten im Öffentlichen Dienst, die infolge der Notstandsgesetze in der Türkei ohne rechtliche Grundlage entlassen wurden. Am 9. März sind sie daher in der Yükselstraße in Ankara in Sitz- und Hungerstreik getreten. Sie fordern den Stopp der Massenentlassungen, den Widerruf der eigenen Entlassung und das Ende des Ausnahmezustands.
Im Mai, am 76. Tag ihres Hungerstreiks wurden sie in ihren Wohnungen wegen „Propaganda für eine terroristische Organisation“ gewaltsam festgenommen, seither hungern sie im Gefängnis weiter, berichtet das Komitee zur Unterstützung von Nuriye Gülmen und Semih Özakca.
Sandra Bakutz von der Internationalen Plattform gegen Isolation Österreich über die Zeltaktion in Wien, mit der die Öffentlichkeit erreicht und Druck auf die politisch Verantwortlichen ausgeübt werden soll. Mehr Informationen auf Facebook unter Anadolu Newsblog.

Feedback geben

Mittwoch, 12.07.2017 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
„Ein Prozent ist genug!“ – Bericht an den Club of Rome Der Generalsekretär des Club of Rome, Graeme Maxton, hat in Wien einen Vortrag über den Götzen „Wirtschaftswachstum“ gehalten. Er präsentierte damit auch einen neuen „Bericht an den Club of Rome“. Der erste „Bericht an den Club of Rome“ aus dem Jahr 1972 erlangte Berühmtheit. Seine Brisanz hat allerdings enorm zugenommen – weil der Kurs nicht geändert, sondern vielmehr das Tempo ohne die notwendige Kursänderung erhöht wurde.
Dieser Bericht ist in Buchform erschienen: „Ein Prozent ist genug“, Autoren: Graeme Maxton und Jorgen Randers, oekom verlag München
ISBN: 978-3-86581-810-2
Redaktion: Roland Ulbrich

Feedback geben

Mittwoch, 28.06.2017 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
„Rückenwind“
Anfang Juni 2017 fand bei GEA in Schrems im Waldviertel das Pfingstsymposium unter dem Titel „Rückenwind“ statt. „Rückenwind“ ist der Name eines neuen Genossenschaftsverbandes. Nach seiner Auseinandersetzung mit der Finanzmarktaufsicht hat sich der Unternehmer Heini Staudinger für seine Firma die Rechtsform der Genossenschaft überlegt. Herausgekommen ist gleich die Gründung eines Genossenschaftsverbandes. Darum geht es in der heutigen Sendung von Roland Ulbrich.
GEA, Waldviertler Werkstätten:
http://w4tler.at/
„Rückenwind“ – Genossenschaftsverband: http://www.rueckenwind.coop/
Frithjov Bergmann: https://de.wikipedia.org/wiki/Frithjof_Bergmann
Redaktion: Roland Ulbrich

Feedback geben

Mittwoch, 21.06.2017 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
1. Kilian Kleinschmidt: Menschen auf der Flucht Unsere Kollegin Sabine Weninger-Bodlak traf unlängst Kilian Kleinschmidt im Jägermayrhof in Linz. Er referierte am jährlichen Migrationskongress der Gewerkschaftsschulen Oberösterreichs über tatsächliche Bedürfnisse von Menschen auf der Flucht. Kleinschmidt managte das 2 größte Flüchtlings- camp der Welt und sein Fazit lautet: Fluchtursachen ernsthaft bekämpfen ist ungleich wichtiger, als Almosen zu verteilen. Und nun ist unsereins in der Bredouille. Es gibt zwar die klugen Köpfe, die längst wissen, wie ein Aus- weg aussehen könnte, wie kommen diese neuen Pläne aber bei den Menschen an? Fact ist auch, dass es Strömungen gibt, die versuchen - aus welchen Beweggründen immer – eine sachliche Diskussion zu verhindern. Eine Frau, die sich mit den Gefahren von Desinformation sehr auseinandersetzt, ist die Journalistin und Autorin Ingrid Brodnig.
2. Brodnig: Fake News bedrohen die Demokratie Als das Internet vor ungefähr zwei Jahrzehnten massentauglich wurde, zu einer Zeit, als die ersten praktischen Webbrowser und Suchmaschinen erfunden wurden und das World Wide Web zusammen- wuchs, bestand noch Anlass zur Hoffnung: Das Netz werde den Menschen besser, glücklicher, zufrie- dener machen, glaubte man. Es werde sein Wissen vergrößern, sein Verständnis für Welt und Mit- menschen intensivieren. Warum Fake News die Demokratie bedrohen, wer von der digitalen Meinungsmanipulation profitiert und was man dagegen unternehmen kann. All das wird man demnächst in Ingrid Brodnigs Buch „Lügen im Netz“ nachlesen können. INGRID BRODNIG
Lügen im Netz
Wie Fake News, Populisten und unkontrollierte Technik uns manipulieren. Die Expertin für alle Themen rund um Internet und soziale Medien. Mit Strategien und Tipps gegen Manipulation im Netz.
ISBN978-3-7106-0160-6,
Erscheinungstermin: 26. Juni 2017
3. Harald Lesch: Greif dir aufs Hirn Als nächster kommt einer, der uns anrät, weniger auf unser Gesäß zu greifen – wo die Geldbörse sitzt – sondern mehr auf den Kopf, dem Sitz unseres Gehirns. Die Rede ist von Harald Lesch, dem deutschen Astrophysiker, Naturphilosophen, Wissenschaftsjournalisten, Fernsehmoderator und Hochschullehrer. Manchmal darfs auch ein bisserl weh tun. 4. Konstantin Wecker: Monsanto Tribunal Und zum Schluss Konstantin Wecker in seiner Funktion als Botschafter des Monsanto Tribunals. Das Monsanto Tribunal ist eine internationale Bürgerinitiative, deren Ziel es ist, Monsanto für Menschen- rechtsverletzungen und Ökozid zu belangen.

Feedback geben

Mittwoch, 07.06.2017 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
Robert Foltin
Wie geht es Robert Foltin heute? Was hat er seit 2012 alles gemacht? 2005 und 2012 berichteten wir über die beiden Fortsetzungs-Bücher von Robert Foltin „Und wir bewegen uns noch!“, sowie „Und wir bewegen uns doch!“ – die Geschichte der weltweiten sozialen Bewegungen bis 2012. Judit Kovacs sprach mit Robert Foltin über seine politisch-anarchistische Vergangenheit – und Gegenwart – sowie über seine weiteren politischen Publikationen seither. http://www.robertfoltin.net/
Benno Ohnesorg bei Demo in Berlin erschossen – 2. Juni 1967 50 Jahre nach dem Tod Benno Ohnesorgs: Ein Schuss machte den Unbekannten zur Symbolfigur für eine ganze Generation. Sein Tod machte ihn berühmt. http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Wie-starb-Benno-Ohnesorg-DasErste/Video?bcastId=799280&documentId=43152814
Redaktion: Judit Kovacs Sebastian Ludyga

Feedback geben

Mittwoch, 24.05.2017 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
„Gestaltungsmacht durch Wissen“ – Akademie für Gemeinwohl „Gestaltungsmacht durch Wissen“- Die Akademie für Gemeinwohl startet durch! Wie passen Geld und Ethik zusammen? Dieser Frage wird sich die Akademie des Projektes Bank für Gemeinwohl widmen. Am 24.4.2017 wurde sie feierlich eröffnet. Michael Karjalainen-Dräger, Supervisor, Dipl. Pädagoge und Autor sprach mit der frischgebackenen Akademieleiterin Christina Buczko:
Prof. Rainer Mausfeld: Die Angst der Machteliten vor dem Volk Wenn eine überschaubare Gruppe von Menschen dauerhaft über die große Masse Macht ausüben will, ist die Stabilität des Systems nur dann zu erreichen, wenn man die wichtigste Ressource kontrolliert. Wissen. Dazu der studierte Psychologe, Mathematiker und Philosoph Prof. Rainer Mausfeld von der Christian-Albrechts-Universität in Kiel.
AGORA – Das Demokratie-Spektakel im Schauspielhaus! Und weil ich so das Gefühl habe, das könnte irgendwie total dazu passen: der Autor und Journalist Robert Misik mit einer Vorankündigung von AGORA – Das Demokratie-Spektakel im Schauspielhaus!
Neues aus der Zentrale. Und zu guter Letzt – Neues aus der Zentrale: Unsere Kollegin Cilli Supper-Schmitzberger war wieder so lieb!

Feedback geben

Mittwoch, 17.05.2017 - 08:00 - 08:30

Sendung Hören
1. Gemeinsam gegen prekäre Arbeit Am 1. Mai versammelte sich ein Flashmob vor dem Burgtheater, um in Sichtweite der RepräsentantInnen der Sozialdemokratie für bessere Arbeitsbedingungen für Deutschunterrichtende in der Erwachsenenbildung zu demonstrieren. Gisi Linschinger sprach mit Astrid Kaindl und Sebastian Reinfeldt über den Reallohnverlust, nicht abgegoltene Vor- und Nachbearbeitungszeiten, die Tarifgruppe 4a des BABE-Kollektivvertrages und Wertevermittlung im Sprachunterricht. Mehr Informationen und die nächsten Vernetzungs-Termine finden Sie auf der Facebook-Seite der Basisinitiative „Deutschlehrende in der Erwachsenenbildung“. https://www.facebook.com/groups/153259865057674/
2. Der Klimawandel ist wissenschaftlich bewiesen Die Meteorologin und Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb von der Universität für Bodenkultur Wien sprach auf der Abschlusskundgebung des Klimamarsches „System Change, Not Climate Change“ am 29. April vor dem österreichischen Parlament. Die Leiterin des Zentrums für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit rief die Zivilgesellschaft dazu auf, für solidarische Klimapolitik auf die Straße zu gehen und falschen Mythen mit wissenschaftlich belegten Fakten entgegenzutreten. Das Material dafür finden Sie auf http://www.faktencheck-energiewende.at/. Zur Allianz nachhaltiger Universitäten in Österreich: http://nachhaltigeuniversitaeten.at/
Zentrum für Globalen Wandel und Nachhaltigkeit: http://www.boku.ac.at/wissenschaftliche-initiativen/zentrum-fuer-globalen-wandel-nachhaltigkeit/
3.Der Mensch ist und bleibt Teil der Natur Dass ökonomische und patriarchale Machtverhältnisse ein globales Problem sind, das durch den Klimawandel verstärkt wird, erklärte Heidi Ambrosch von der Plattform 20.000 Frauen. Sie forderte ein Überdenken der Wachstumsorientierung anlässlich des Klimamarsches „System Change, Not Climate Change“ in Wien, der Teil einer weltweiten Bewegung ist. Mehr Informationen auf: http://systemchange-not-climatechange.at und http://zwanzigtausendfrauen.at/
Musik: „Menschen“ und „Life Line“ von Maja
Redaktion: Gisi Linschinger

Feedback geben

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 weiter