LoRa Frequenzen

Luft FM 97,5 MHz
Kt. Zürich (Kabel) 88,1 MHz
Winterthur, Etzel,
Oberland (Kabel)
102,35 MHz
Zug (Kabel) 99,1 MHz
DAB+ Kanal 9A
202.928 MHz

Sendungen machen

studio1mixer

Eigene Sendung gestalten? Bei einer Redaktion mitarbeiten? Gerne!

LoRa Newsletter

Neuigkeiten aus dem LoRa kostenlos per E-Mail:

Newsletter abonnieren.

Auf lora.ch suchen

Info LoRa: Gewerkschaften in Hongkong

Rote Karte für die olympische Disziplin der Arbeitsrechte. Ein Interview mit Gewerkschaftsaktivistinnen aus Hongkong Die Olympischen Spiele in China werden der Sportbekleidungsindustrie Gewinne in Millionenhöhe einbringen, doch die Arbeitsmethoden der transnationalen Unternehmen in den Produktionsländern sind alles andere als gewinnend. Auch von Seiten der chinesischen Regierung wird der Ausverkauf der Arbeitsrechte gerne als marktwirtschaftlicher Vorteil in Kauf genommen. 14 Stunden Arbeit am Tag, eine Sieben-Tage-Woche, streng reglementierte „Klo-Pausen« und Lohnabzüge für’s Plaudern mit den KollegInnen: So sieht der Arbeitsalltag in chinesischen Sportartikelfabriken aus. „Es gibt zwar Arbeitsrechte in China, aber das nützt nichts, weil sie überhaupt nicht berücksichtigt werden«, berichtet die Gewerkschaftsaktivistin Pui-Lin Sham aus Hongkong, die 27 Jahre in der Bekleidungsindustrie gearbeitet hat. Gemeinsam mit Staphany Wong vom Kontaktbüro des Internationalen Gewerkschaftsbundes in der früheren britischen Kronkolonie setzt sie sich für bessere Arbeitsbedingungen und unabhängige Gewerkschaften in China ein. Sendungsgestaltung: Kathrin Pelzer


E-Mail: infolora@lora.ch

Kontakt: Hast du etwas erlebt, gesehen, gehört? Gibt es Themen über die du berichten, schreiben, sprechen oder laut nachdenken willst? Hast du Fragen die du stellen, ideen die du formulieren, diskutieren willst? Hast du Infos die andere Menschen interessieren und die gesendet werden sollten? Kontaktiere das Infobüro, ca. 15-17Uhr: tel 044 5672 410 fax 044 5672 417

Um die archivierten Sendungen zu hören brauchst du einen RealPlayer.
Mehr dazu und Player herunterladen.

Samstag, 11.10.2008 - 18:00 - 19:00

Sendung Hören
Rote Karte für die olympische Disziplin der Arbeitsrechte. Ein Interview mit Gewerkschaftsaktivistinnen aus Hongkong Die Olympischen Spiele in China werden der Sportbekleidungsindustrie Gewinne in Millionenhöhe einbringen, doch die Arbeitsmethoden der transnationalen Unternehmen in den Produktionsländern sind alles andere als gewinnend. Auch von Seiten der chinesischen Regierung wird der Ausverkauf der Arbeitsrechte gerne als marktwirtschaftlicher Vorteil in Kauf genommen. 14 Stunden Arbeit am Tag, eine Sieben-Tage-Woche, streng reglementierte „Klo-Pausen« und Lohnabzüge für’s Plaudern mit den KollegInnen: So sieht der Arbeitsalltag in chinesischen Sportartikelfabriken aus. „Es gibt zwar Arbeitsrechte in China, aber das nützt nichts, weil sie überhaupt nicht berücksichtigt werden«, berichtet die Gewerkschaftsaktivistin Pui-Lin Sham aus Hongkong, die 27 Jahre in der Bekleidungsindustrie gearbeitet hat. Gemeinsam mit Staphany Wong vom Kontaktbüro des Internationalen Gewerkschaftsbundes in der früheren britischen Kronkolonie setzt sie sich für bessere Arbeitsbedingungen und unabhängige Gewerkschaften in China ein. Sendungsgestaltung: Kathrin Pelzer

Feedback geben