LoRa Frequenzen

Luft FM 97,5 MHz
Kt. Zürich (Kabel) 88,1 MHz
Winterthur, Etzel,
Oberland (Kabel)
102,35 MHz
Zug (Kabel) 99,1 MHz
DAB+ Kanal 9A
202.928 MHz

Sendungen machen

studio1mixer

Eigene Sendung gestalten? Bei einer Redaktion mitarbeiten? Gerne!

LoRa Newsletter

Neuigkeiten aus dem LoRa kostenlos per E-Mail:

Newsletter abonnieren.

Auf lora.ch suchen

Info LoRa: Linke Kritiker zur Finanzkrise

Argumente Linker Kritiker aus Flugblättern und Veranstaltungen zur Finanzkrise werden dargestellt und auf ihre Stichhaltigkeit überprüft:
1. "Es hat schon in der Vergangenheit eine Umverteilung von unten nach oben stattgefunden, Hartz IV, Lohnkürzungen etc.)"
2. "Gierige Banker haben dieses Geld an den Finanzmärkten verspekuliert."
3. "Die Arbeiter sollen nun mit ihren Steuergeldern ein zweites Mal für die Rettung der Banken durch den Staat bezahlen und müssen die Auswirkungen auf die Realwirtschaft ausbaden."
4. "Für die Finanzbranche hat der Staat viele Milliarden übrig, für die Sozialfälle nix."
(Eine Sendung des "Freien Radios für Stuttgart")


E-Mail: infolora@lora.ch

Kontakt: Hast du etwas erlebt, gesehen, gehört? Gibt es Themen über die du berichten, schreiben, sprechen oder laut nachdenken willst? Hast du Fragen die du stellen, ideen die du formulieren, diskutieren willst? Hast du Infos die andere Menschen interessieren und die gesendet werden sollten? Kontaktiere das Infobüro, ca. 15-17Uhr: tel 044 567 24 10 fax 044 567 24 17

Um die archivierten Sendungen zu hören brauchst du einen RealPlayer.
Mehr dazu und Player herunterladen.

Mittwoch, 24.12.2008 - 18:00 - 19:00

Sendung Hören
Argumente Linker Kritiker aus Flugblättern und Veranstaltungen zur Finanzkrise werden dargestellt und auf ihre Stichhaltigkeit überprüft:
1. "Es hat schon in der Vergangenheit eine Umverteilung von unten nach oben stattgefunden, Hartz IV, Lohnkürzungen etc.)"
2. "Gierige Banker haben dieses Geld an den Finanzmärkten verspekuliert."
3. "Die Arbeiter sollen nun mit ihren Steuergeldern ein zweites Mal für die Rettung der Banken durch den Staat bezahlen und müssen die Auswirkungen auf die Realwirtschaft ausbaden."
4. "Für die Finanzbranche hat der Staat viele Milliarden übrig, für die Sozialfälle nix."
(Eine Sendung des "Freien Radios für Stuttgart")

Feedback geben