Archiv Sendungen

>>

Aktuell

  • Weihnachtsferien >>
  • LoRa-Neujahrswunsch >>
  • Zukunftswerkstatt Freier Radios >>
  • Mit neuer Struktur in die Zukunft >>
  • Tsegaye >>

Auf lora.ch suchen

25 Jahre LoRa

25 Jahre LoRa

Radio LoRa, das alternative Lokalradio in Zürich, ist auch 25 Jahre nach der ersten Sendung eine Alternative, die ein deutliches Zeichen setzt gegen die fortschreitende Zerstörung gesellschaftlicher und sozialer Zusammenhänge.

Es gibt eine Alternative

„There is no alternative“ – Es gibt keine Alternative - war in den 80er Jahren das Motto Margaret Thatchers zur Durchsetzung des Neoliberalismus, der mit Globalisierung und Privatisierung das Gemeineigentum und damit den öffentlichen Raum massiv einschränkt und an Privatinteressen ausliefert. Eine allgemeine Verschlechterung der Lebensbedingungen, das Anwachsen der Arbeitslosigkeit und die Zunahme prekärer Arbeitssituationen sind Schritte auf dem Weg zur Zerschlagung und Privatisierung des Lebens und aller lebendigen Zusammenhänge.

Diesem räuberischen Verhalten stellt LoRa Alternativen entgegen. Begonnen als linkes Medienprojekt, das Gegeninformation recherchierte, aufbereitete und ausstrahlte, bot es eine Alternative zur wirtschaftlichen und staatlichen Propaganda mit ihrem Verlautbarungsjournalismus. Von Anfang an beanspruchten die Frauen die Hälfte des Äthers als Alternative zum Patriarchat. Während die Forderung nach der Hälfte des Äthers für die Frauen noch immer ihre Berechtigung als eine Alternative zur aktuellen gesellschaftlichen Situation hat, ist die Gegeninformation in den Hintergrund getreten, da heute praktisch alle Information auf verschiedenen Kanälen verfügbar ist.

Radio LoRa – Die Alternative

Die Alternativen und mit ihr Radio LoRa haben sich entwickelt. Aspekte der im LoRa gelebten Alternative sind die Werbefreiheit, die weit reichende Freiwilligenarbeit¸ der niederschwellige Zugang zum Medium, das Serviceangebot von und für Migrantinnen und Migranten, die interkulturelle Zusammenarbeit, die Audiokunst. Stimmen und Musik ausserhalb des Mainstream, von den kommerziellen Medien nicht oder kaum berücksichtigte Themen und Sichtweisen kamen und kommen im LoRa ebenso zu Wort wie gesellschaftliche und individuelle Utopien. Der Betrieb ist basisdemokratisch mit der Vollversammlung der Mitglieder als oberstem Organ. Der Gleichstellung von Mann und Frau wird nicht nur im Betrieb besondere Aufmerksamkeit geschenkt, sondern auch im Zugang zum Mikrofon werden Frauen konsequent ermutigt und gefördert.

Radio LoRa ist auch 25 Jahre nach der ersten Sendung eine Alternative, die ein deutliches Zeichen setzt gegen die fortschreitende Zerstörung gesellschaftlicher und sozialer Zusammenhänge.

Weitere Informationen auf der Sonderseite 25 Jahre Radio LoRa.