Espanol abajo

Zürich, den 14.07.2021

Wir möchten gerne über den aktuellen Stand der Dinge informieren.

In den letzten Monaten hatte es durch einige Personen, welche am Dienstag Sendungen machten, immer wieder Angriffe gegen Mitarbeitende und andere Sendungsmachende gegeben. Es kam leider trotz Verwarnungen mehrfach zu schwerwiegenden Verstössen gegen die Haus- und Sendeordnung des LoRa. Unter anderem gingen sexistische Äusserungen über den Äther, der Radiobetrieb wurde behindert, die Frauenstelle und RADIA wurden verbal belästigt und an der Arbeit gehindert.

Kein Rassismus und kein Sexismus sind Grundwerte von LoRa, dazu gehört auch ein respektvoller Umgang. Obwohl mehrmals versucht wurde, das Gespräch zu suchen, war leider kein konstruktiver Dialog möglich. Deshalb sahen sich die verschiedenen Gremien gezwungen, Haus- und Sendeverbote zu erteilen (Vorstand des Vereins Radio LoRa ist für Vereinsausschluss zuständig, die Sendekommission ist für Sendungsausschluss zuständig und der Verwaltungsrat der Radio LoRa gemeinnützige Aktiengesellschaft ist für Hausverbote zuständig). Das Radio LoRa kann solche Angriffe gegen Mitarbeitende, RADIA und andere Sendungsmachende nicht tolerieren und hat als letzte Konsequenz auch den Vereinsausschluss dieser Personen beschlossen.

Die erteilten Hausverbote wurden leider nicht respektiert – im Gegenteil. An den letzten Montagen spitzte sich die Situation in öffentlichen Protesten gegen RADIA vor dem LoRa zu, bei dem wiederum gegen die Hausverbote verstossen wurde. Dabei wurden das LoRa als Radio, die feministische Redaktion, aber vor allem auch Einzelpersonen und Mitarbeitende persönlich verbal angegriffen, diffamiert und verleumdet. Es wurden des Weiteren immer wieder unbefugt Film- und Tonaufnahmen erstellt und im Internet veröffentlicht, womit das Recht auf das eigene Bild verletzt wurde.

Wir halten daran fest, dass es  - trotz gegenteiliger Meinung dieser vier Personen - bei den ergriffenen Sanktionen um das persönliche Verhalten dieser vier Personen im Sender und nicht um eine wie auch immer geartete  Einschränkung ihrerMeinungs- und Berichterstattungsfreiheit am Sender geht.

Zahlreiche andere Sendungsmachende des spanischsprachigen Dienstags stellen sich unmissverständlich gegen das persönliche Verhalten dieser ehemaligen Sendungsmachenden und unterstützen die ergriffenen Massnahmen der verschiedenen Gremien des Radios. Wir begrüssen eine solche öffentliche Stellungnahme. Diese findet ihr hier! (auf Spanisch)

Vorstand des Vereins Radio LoRa und Verwaltungsrat der Radio LoRa gemeinnützige Aktiengesellschaft

-------------------------------------------------------------

Nos gustaría informar de la situación actual.

En los últimos meses, algunas personas que emiten los martes han atacado repetidamente al personal y a otros locutorxs. Desgraciadamente, a pesar de las advertencias, se han producido varias violaciones graves de las normas de la casa y de la transmisión de LoRa. Entre otras cosas, se emitieron comentarios sexistas a través de las ondas, se obstruyó el funcionamiento de la radio, se acosó verbalmente a la Frauenstelle y a RADIA y se les impidió realizar su trabajo.

El no racismo y el no sexismo son los valores fundamentales de LoRa, que también incluyen el trato respetuoso. Aunque se hicieron varios intentos de buscar el diálogo, desgraciadamente no fue posible una solución constructiva. Por lo tanto, los distintos organismos se han visto obligados a dictar prohibiciones de entrada en la radio y de emisión (la Junta directiva de la asociación Radio LoRa es responsable de las prohibiciones de la asociación, la sendekomission es responsable de las exclusion de emisión y el consejo de administración de Radio LoRa gemeinnützige Aktiengesellschaft es responsable de las prohibiciones de entrar en la radio). Radio LoRa no puede tolerar este tipo de ataques contra el personal, RADIA y otras radialistas y, como última consecuencia, ha decidido también excluir a estas personas de la asociación.

Desgraciadamente, las prohibiciones de la radio no fueron respetadas, sino todo lo contrario. En los últimos lunes, la situación llegó a un punto crítico con las protestas públicas contra RADIA frente a LoRa, donde se volvieron a violar las sanciones impuestas por los diferentes gremios. LoRa como emisora de radio, la redaccion feminista RADIA, pero sobre todo las personas y el personal fueron atacados personalmente, difamados y calumniados. Además, en repetidas ocasiones se realizaron y publicaron en Internet grabaciones cinematográficas y sonoras no autorizadas, violando el derecho a la propia imagen.

Afirmamos que -a pesar de la opinión contraria de estas cuatro personas- las sanciones adoptadas se refieren al comportamiento personal de estas cuatro personas en la emisora y no a ningún tipo de restricción de su libertad de opinión e información en la emisora.

Muchos miembros de las redacciones de los martes en castellasno se oponen categóricamente a la conducta personal de estos antiguos miembros de la radio y apoyan las medidas tomadas por los diferentes órganos de la emisora. Acogemos con satisfacción esta declaración pública y la documentamos aqui.

Consejo de la Asociación Radio LoRa y Consejo de Administración de Radio LoRa

Radio LoRa

Militärstrasse 85a, 8004 Zürich

Studio: 044 567 24 00

Koordination: 044 567 24 11

E-Mail Kontakt: Link hier

Präsenzzeiten: Montag bis Freitag 13 – 17 Uhr

IBAN CH91 0900 0000 8001 4403 9

Auf lora.ch suchen

Deine Meinung

Hier kannst du deiner Meinung freien Lauf lassen: Das HörerInnen-Forum von Radio LoRa.