Am 21.Oktober ist der internationale Tag des feministischen Radios! Und das Claim the Waves-Netzwerk geht gemeinsam auf Sendung!

Schalte dein feministisches Radio ein und hör über 24 Stunden Sendungen von über 12 feministischen Radio-Redaktionen in 3 deutschsprachigen Ländern. Wie letztes Jahr beschallen wir an diesem Tag das Patriarchat mit feministischer Musik, Interviews, Erzählungen, Themensendungen, Reportagen, Podiumsdiskussionen und hoffen, dass es dabei untergeht.

Radio LoRa bzw. RADIA wird abends von 19:30 bis 21 Uhr mit der feministischen Knastsendung Kompliza im kollektiven Programm zu hören sein.

Das detaillierte Programm wird auf https://claimthewaves.noblogs.org/ zeitnah veröffentlicht.

Auch ihr könnt mitmachen, zum Beispiel indem ihr eure eigenen queer-feministischen Alltagsgeschichten einschickt (https://umagaunanmitkaya.noblogs.org/) oder indem ihr euer Radio an diesem Tag ans offene Fenster stellt und ganz laut aufdreht.

Wieso feministischer Radiotag?
Die Medienbranche ist nach wie vor eine cis-Männerdomäne. Laut einer Studie der ZHAW sind in der Schweiz unter 39% der Menschen, die bestimmen was wir tagtäglich medial zu hören und sehen bekommen, Frauen. Laut ProQuote werden in Deutschland nur zwei der zwölf öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten von Intendantinnen geführt. In solchen Aufzählungen werden Menschen, die sich als trans*, inter oder non-binär identifizieren gar nicht erst mitgedacht. Chefredakteure sind meist männlich, die mediale Darstellungen von Mädchen und Frauen sind meist klischiert, viele Journalist_innen erfahren am Arbeitplatz sexuelle Belästigung, Themen werden nach Geschlechterrollen eingeteilt - die Liste an Gründen, feministische Berichtserstattung in den Fokus zu rücken ist lang.
Freie Radios als nichtkommerzielle, offene und selbstbestimmte Medien haben sich schon immer als eine Plattformen für die diejenigen verstanden, deren Stimmen oft nicht gehört werden. Daher sind die Bedingungen für journalistische FLINT* (Frauen, Lesben, Inter, Nicht-Binäre und Trans-Personen) in diesen Medien zu Arbeiten bedeutend besser. Trotzdem sind auch hier patriarchale Machtstrukturen vorhanden, und vor allem viele cis-Männer hinter den Mikrofonen zu hören.
2018 haben sich mehrere freie Redaktionen zu den feministischen Radiotagen "Claim the Waves" in Zürich getroffen und beschlossen, sich zu vernetzen und gemeinsam den Äther am 21. Oktober zu besetzen. Feministischer Journalismus heißt für uns, dass FLINT* auf eine diskrimminierungsarme Art und Weise ihre Meinungen, Musik, Themen und Menschen in die Öffentlichkeit tragen, welche sonst untergehen würden.


Details zum Programm
Für eure Ohren gibt es am 21. Oktober 2019 folgendes zu geniessen, reflektieren oder im Hintergrund dudeln lassen:

  • Feministische Beiträge rund um Lateinamerika von Radio Onda
  • Feministisches Morgenradio mit News und aktuellen Infos von Radio Dreyeckland
  • "Ein eigenes Zimmer", Themensendung von Radio Corax
  • "das mensch - gender queer on air" bei Radio FREIRAD
  • elektroakustisches Live Radiokonzert vom radio ironie orchester
  • "Umagaunan mit Kaya", queer-feministische Kolumne für deine Alltagsgeschichten von der Genderfrequenz bei Radio Helsinki
  • Podiumsdiskussion vom Spektrum Festival zum Thema "Producer*innen" von Radio T
  • Feministische Knastsendung bei Radio LoRa (Zürich)
  • "Frauen - Mode - Musik der 80iger" von Freies Radio Neumünster

Sowohl als auch Sendungen von den Radios Radio blau, bermuda.funk, Radio Orange 94.0 und den Redaktionen Hälfte des Äthers und La Radio.
Außerdem sendet auch das feministische Garten Radiokunst Projekt, Datscha Radio in der Nacht vom 21.-22. Oktober. Denn unser feministischer Radioaktivismus geht natürlich über 24h hinaus!

Radio LoRa

Militärstrasse 85a, 8004 Zürich

Studio: 044 567 24 00

Koordination: 044 567 24 11

E-Mail Kontakt: Link hier

Präsenzzeiten: Montag bis Freitag 10 – 17 Uhr

IBAN CH91 0900 0000 8001 4403 9

Auf lora.ch suchen

Deine Meinung

Hier kannst du deiner Meinung freien Lauf lassen: Das HörerInnen-Forum von Radio LoRa.