Anlässlich des internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen legen wir einen Fokus auf die strukturelle Gewalt gegenüber Frauen/FLINT-Personen, da diese Menschen im herrschenden System institutionell und sozial besonders von Gewalt und Unterdrückung betroffen sind. Das Sonderprogramm im Detail findest du unten.

Aus Sicht der feministischen Redaktion ist allerdings jeder Tag ein Tag des Kampfes gegen Gewalt an Frauen/FLINT-Personen! Darum benennen wir die Ermordungen von Frauen klar als das, was sie sind: als Femizide und nicht als "Beziehungsdelikt", "Familiendrama" oder "Ehrenmord".

Kampagne 16 Tage gegen Gewalt an Frauen

Vom 25. November bis zum 10. Dezember finden in der Schweiz rund 100 Veranstaltungen statt. Im Jahr 2008 lancierte die feministische Friedensorganisation cfd erstmals die Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“ in der Schweiz. Seither koordiniert der cfd die Umsetzung und arbeitet dazu mit 100 Menschenrechts- und Frauenorganisationen zusammen. Die Kampagne umfasst 16 Aktionstage, die am 25. November starten und am 10. Dezember enden. Mit der Verbindung dieser beiden Daten wird darauf hingewiesen, dass Frauenrechte Menschenrechte sind: Der 25. November ist der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen, der 10. Dezember der Tag der Menschenrechte.

 

RADIAPROGRAMM:

Für RADIA ist jeder Tag der Tag gegen Gewalt an Frauen*. Auch am 25. November berichten wir darum, wie jeden Montag, feministisch!

Sonntag 24. November

18-20 Uhr 20 Jahre politische Verfolgung: Interview mit Nekane Txapartegi
Vor 20 Jahren nahm Nekane Txapartegi einen grossen Kampf auf: den Kampf gegen den Folterapparat des spanischen Staates. Das bedeutet, die Folter nicht nur zu überleben, sondern zu benennen und öffentlich zu machen – sich nicht brechen und nicht zum Schweigen bringen zu lassen. Nekane führt diesen Kampf bis heute: auch für jene Frauen, die die Folter nicht überlebt haben und jene, die nie darüber sprechen konnten. Es ist ein kollektiver feministischer Kampf, aus dem viele Frauen in den letzten 20 Jahren Kraft geschöpft haben. Was das für Nekane persönlich und politisch bedeutet, und wie es ihr jetzt unter der erneut akuten politischen Verfolgung geht, erfährst du im Offenen Politkanal am 24. November um 18 Uhr.

Montag 25. November

7-9 Uhr Wiederholung OPK "20 Jahre politische Verfolgung: Interview mit Nekane Txapartegi"

9-10 Uhr She* believed she* could, so she* did: Today's radio show gives a voice to all women* that with their music and lyrics, informed and reported about different forms of violence on women*....that with their music and lyrics have fought and resisted against any form of violence on FLINT... and again that with their music and lyrics have encouraged and empowered

10-12 Uhr Pandora's Box: Lesbenmagazin

12-14 Uhr Feministisches Mittagsinfo: Aktuelles zum internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen - live Schaltung zum feministischen Prozess vor der UNO in Genf

14-16 Uhr Feministische Musik von Rosarotz

16-17 Uhr RADIA Themenschwerpunkt Gewalt an Frauen: Interview mit der iranischen Regisseurin Mahnaz Mohammadi (Regisseurin des Films "Son-Mother")| Gewalt an Frauen im Alter

17-18 Uhr Radio Parss, Frauensendung in Farsi

18-21 Uhr Feministisches Info: Feministisches Nachrichtenmagazin auf Radio LoRa zum Tag gegen Gewalt an Frauen - mit Berichten von den Demonstrationen

21-22 Uhr Schreibende Frauen lesen

22-24 Uhr Wiederholung OPK "20 Jahre politische Verfolgung: Interview mit Nekane Txapartegi"

Dienstag 26. November

15-16 Uhr Mujeres Revista feminista sin dietas ni consultorio sentimental

Freitag 29. November

17-18 Uhr LA ESKALERA KARAKOLA feministische, queere Radiosendung in spanischer Sprache

Schalt dein feministisches Radio gegen Gewalt an Frauen ein! Radia LoRa 97.5 MHz

Radio LoRa

Militärstrasse 85a, 8004 Zürich

Studio: 044 567 24 00

Koordination: 044 567 24 11

E-Mail Kontakt: Link hier

Präsenzzeiten: Montag bis Freitag 13 – 17 Uhr

IBAN CH91 0900 0000 8001 4403 9

Auf lora.ch suchen

Deine Meinung

Hier kannst du deiner Meinung freien Lauf lassen: Das HörerInnen-Forum von Radio LoRa.