Zurück

Offener Politkanal: Rassismus in Großbritannien und die Konsequenzen für den deutschen Kontext (03.09.2018)

Im April 2018 jährte sich der rassistische Mord an Stephen Lawrence in London zum fünfundzwanzigsten Mal. Nach langjährigen Kämpfen der Angehörigen entwickelte sich dieser Fall zu einem der skandalträchtigsten und langwierigsten Staatsaffären der britischen Nachkriegsgeschichte. Unter anderem hat er zur Veröffentlichung des Macpherson Berichts geführt, in dem offiziell eingestanden wurde, dass die britische Polizei ein substantielles Rassismusproblem hat. Die hierdurch ausgelösten Reformbestrebungen haben sich rückblickend jedoch als äußerst begrenzt herausgestellt: Rassistische Gewalt und polizeilicher Rassismus prägen weiterhin den gesellschaftlichen Alltag in Großbritannien. In dieser Sendung wollen wir uns mit den verschiedenen Etappen der politischen Auseinandersetzung um diesen in der deutschsprachigen Linken eher unbekannten Mordfall beschäftigen. Dabei soll es auch um die Frage gehen, inwiefern ein solcher Blick nach Großbritannien zur besseren Einschätzung vergleichbarer Fälle im deutschen Kontext wie etwa den NSU-Komplex oder die Morde an Oury Jalloh oder Burak Bektaş beitragen kann.
Wir empfehlen zwei Texte zur Thematik:
- "Vom rassistischen Mordfall zur Staatsaffäre" (https://www.akweb.de/ak_s/ak638/09.htm)
- "15 Jahre Macpherson-Bericht: Institutioneller Rassismus in Großbritannien und Deutschland"
(https://www.nsu-watch.info/2014/02/15-ja...)
NACHTRAG: Leider haben wir es in der Sendung nicht geschafft, den Antisemitismus in der antirassistischen Linken in Großbritannien zu diskutieren. Ihr Antisemitismus hindert sie daran, sich gleichermaßen mit Betroffenen antisemitischer Gewalt und Diskriminierung zu solidarisieren, wie sie es mit Betroffenen von Rassismus tun.
(wird am kommenden Donnerstag von 10.00 - 12.00 Uhr wiederholt)

Internet: www.freie-radios.net

Internet: www.nsu-watch.info/2014/02/15-ja

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Um die archivierten Sendungen zu hören brauchst du einen Realaudio-Player. Mehr dazu

Sonntag, 23.09.2018 - 18:00 - 20:00

Offener Politkanal: Rassismus in Großbritannien und die Konsequenzen für den deutschen Kontext (03.09.2018)

Im April 2018 jährte sich der rassistische Mord an Stephen Lawrence in London zum fünfundzwanzigsten Mal. Nach langjährigen Kämpfen der Angehörigen entwickelte sich dieser Fall zu einem der skandalträchtigsten und langwierigsten Staatsaffären der britischen Nachkriegsgeschichte. Unter anderem hat er zur Veröffentlichung des Macpherson Berichts geführt, in dem offiziell eingestanden wurde, dass die britische Polizei ein substantielles Rassismusproblem hat. Die hierdurch ausgelösten Reformbestrebungen haben sich rückblickend jedoch als äußerst begrenzt herausgestellt: Rassistische Gewalt und polizeilicher Rassismus prägen weiterhin den gesellschaftlichen Alltag in Großbritannien. In dieser Sendung wollen wir uns mit den verschiedenen Etappen der politischen Auseinandersetzung um diesen in der deutschsprachigen Linken eher unbekannten Mordfall beschäftigen. Dabei soll es auch um die Frage gehen, inwiefern ein solcher Blick nach Großbritannien zur besseren Einschätzung vergleichbarer Fälle im deutschen Kontext wie etwa den NSU-Komplex oder die Morde an Oury Jalloh oder Burak Bektaş beitragen kann.
Wir empfehlen zwei Texte zur Thematik:
- "Vom rassistischen Mordfall zur Staatsaffäre" (https://www.akweb.de/ak_s/ak638/09.htm)
- "15 Jahre Macpherson-Bericht: Institutioneller Rassismus in Großbritannien und Deutschland"
(https://www.nsu-watch.info/2014/02/15-ja...)
NACHTRAG: Leider haben wir es in der Sendung nicht geschafft, den Antisemitismus in der antirassistischen Linken in Großbritannien zu diskutieren. Ihr Antisemitismus hindert sie daran, sich gleichermaßen mit Betroffenen antisemitischer Gewalt und Diskriminierung zu solidarisieren, wie sie es mit Betroffenen von Rassismus tun.
(wird am kommenden Donnerstag von 10.00 - 12.00 Uhr wiederholt)

Feedback geben

Radio LoRa

Militärstrasse 85a, 8004 Zürich

Studio: 044 567 24 00

Koordination: 044 567 24 11

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Präsenzzeiten: Montag bis Freitag 10 – 17 Uhr

IBAN CH91 0900 0000 8001 4403 9

Auf lora.ch suchen

Deine Meinung

Hier kannst du deiner Meinung freien Lauf lassen: Das HörerInnen-Forum von Radio LoRa.