Am 25. November ist der Tag gegen Gewalt an Frauen und FLINTA Personen. Fast alle 10 Tage wird in der Schweiz eine Frau - meistens von ihrer Partner oder ex-Partner - ermordet. Dieses Jahr sind schon 25 Feminizide geschehen. Das ist nur die traurige Spitze eines Eisberges der täglichen Gewalt an FLINT-Personen (Frauen, Lesben, Inter, Non-binary und Trans). Dabei handelt es sich um strukturelle Gewalt, deren Ausgangspunkt in den patriarchalen Machtverhältnissen liegt.

Angesichts dieser brutalen Realität wollen wir nicht schweigen und als feministische Redaktion RADIA kämpfen wir dagegen durch die Mikrofone. Deswegen senden wir am Donnerstag 25. November ein feministisches Sonderprogramm zwischen 10:00 Uhr und 21:00 Uhr.

Schalt dein feministisches RADIA auf 97.5 mhz ein!!

 

25. November : Feministisches Programm gegen patriarchale Gewalt. RADIA: Wiederständige Stimmen durch die  Äther

10:00 - 11:30 Stimmen ohne Stimmrecht

10 Uhr: Stimme Michaela: "Den ersten Lockdown habe ich im Gefängnis bei mir zuhause verbracht."

Im ersten Feature dieser Reihe erzählt Michaela von ihrer gewaltvollen Beziehung und vom Weg heraus.

Es folgt ein Gespräch mit Pia Allemann von der BiF Beratungsstelle für Frauen gegen Gewalt in Ehe und Partnerschaft.

11:15 Uhr Das Making off

mit Marianne von Marche mondiales des femmes und RADIA über die Entstehung der Features

11:30 - 12:00 RADIA Musik

12:00-13:00 FemInfo: was läuft heute?

13:00- 14:00 Interview mit AMAK: patriarchale Gewalt gegenüber Müttern

Wie der Staat/patriarchale Gesellschaft Aufgaben rund um Kinderbetreuung, Haushalt etc. So stark alleinig auf die Schultern der Mütter (/teils Eltern) abschiebt statt kollektive Übernahme der Care Arbeit zu fördern

14:00 - 15:00  Institutionalisierte Gewalt während der Geburt

Melanie sagt, dass sie mit ihrer Geschichte zeigen möchte, dass andere Frauen nicht alleine mit ihren Erfahrungen sind und dass Gewalt unter der Schwangerschaft und der Geburt leider "normal" ist.

Diese Normalisierung der Gewalt vertieft die Würzel der patriarchalischen Gewalt, die werdende Mütter und Mütter oft erleben. Dies hinterlässt physische, psychologische, emotionelle Wunden, die lange bei den Müttern bleiben und die gar nicht existieren sollten. Diese Gewalt ist instituonalisiert, trägt eine weise Kitzel und hat eine autoritäre Stimme, die keinen Platz für andere Entscheidungen oder Meinungen von anderen Frauen lässt.

16:00 - 18:00 VOCES de la Abya Yala en resistencia

Qué es la violencia obstetrica ? Qué podemos hacer contra ella ? Con que demandas salen hoy los movimientos feministas a la calle ? Saludos de compañeras feministas !

18:00 – 19:00 FemInfo: was läuft heute?

Gespräch mit Ni una Menos Gruppe, der Kampf und Demonstration gegen Feminizide

19:30 – 21:00 feministische Live Berichterstattung von der Strassen

Performance, Demo oder andere Aktionen RADIA berichtet vor Ort!

Radio LoRa

Militärstrasse 85a, 8004 Zürich

Studio: 044 567 24 00

Koordination: 044 567 24 11

E-Mail Kontakt: Link hier

Präsenzzeiten: Montag bis Freitag 13 – 17 Uhr

IBAN CH91 0900 0000 8001 4403 9

Auf lora.ch suchen

Deine Meinung

Hier kannst du deiner Meinung freien Lauf lassen: Das HörerInnen-Forum von Radio LoRa.