Im Vorfeld der Abstimmung über die "No Billag-Initiative" berichtete der Tagesanzeiger am 03.02.2018 auf den Bellevue-Seiten über Radio LoRa und Radio Stadtfilter. Beide Sender hatten an der Aktion eines landesweiten Studiotages der nicht-kommerziellen Radios mitgemacht und am 3. Februar die Türen ihrer STudios für Interessierte geöffnet.

"Regionalmedien zeigen, warum es sie braucht"

Die Debatte über Medienförderung rund um den Abstimmungskampf gegen die "No Billag-Initiative" schlug hohe Wellen - bis nach Berlin. Im taz blog von Detlef Berentzen aka dr. feelgood wurde Anfang Januar auf die Bedrohung von Radio LoRa durch die Intiative hingewiesen.

"Schweizer Popoisten wollen unabhängigen Rundfunk plattmachen!"

In der heissen Phase des Abstimmungskampfes gegen die "No Billag-Initiative" im Februar 2018 gab Radio LoRa gemeinsam mit anderen freien Radios ein Statement ab für die Redaktion von Noisey - Musikkanal des VICE Magazine Switzerland

"Ist die No-Billag-Initiative ein kultureller Kahlschlag? 7 Radiobetreiber geben Auskunft" 

Pascale Schreibmüller von Radio LoRa, die am Claim the Waves den Workshop zu inklusivem Sprechen gibt, wird am Donnerstag 19.7. zwischen 12-13 Uhr vom Westdeutschen Rundfunk dazu interviewt. Live zu hören am Donnerstag 19.7. zwischen 12-13 Uhr im Webstream vom WDR oder später zum nachhören.

"Sie hätte nie gedacht, dass sie einmal beim Radio landet. Jetzt spricht Giovanna Anagua Suter alle zwei Wochen in ihrer Sendung «Humanidad Euforia» beim alternativen Radio Lora über Migration, Jugendkultur und Feminismus. Wir haben die Bolivianerin im Studio besucht."

Hier gehts zum Artikel

Radio LoRa

Militärstrasse 85a, 8004 Zürich

Studio: 044 567 24 00

Koordination: 044 567 24 11

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Präsenzzeiten: Montag bis Freitag 10 – 17 Uhr

IBAN CH91 0900 0000 8001 4403 9

Auf lora.ch suchen

Deine Meinung

Hier kannst du deiner Meinung freien Lauf lassen: Das HörerInnen-Forum von Radio LoRa.