Jede Woche übertragen wir im LoRa ein zweistündiges Musikset aus der Projekt "It's never too late to stop, look and listen" - immer Donnerstags 14-16h

Nina Emge (*1995 in Zürich, lebt und arbeitet in Zürich und Berlin) beschäftigt sich in ihrer Praxis mit unterschiedlichen Methoden des Hörens. In ihrem Projekt für die Halle für Kunst (It's never too late to) Stop, Look & Listen verbindet die Künstler:in ihre Auseinandersetzung mit Sound, Komposition und Praktiken des Zuhörens mit dem Entwickeln und Bauen von spielbaren Skulpturen, Idiophonen. Der Begriff Idiophon (von ídios ‚eigen' und phōneĭn ‚tönen') bezeichnet in der Instrumentenkunde eine Gruppe von Instrumenten, deren Klangkörper selbst den Ton generiert – eine Glocke oder ein Xylophon. 

Die Ausbildung eines klassischen musikalischen Kanons und die Formen von Geschichtsschreibung, die einem solchen Kanon zugrunde liegen, beruhen auf Mechanismen der Distinktion. Nachvollziehbar werden diese Mechanismen auch durch die Marginalisierung von diasporischen musikalischen Traditionen und durch kollektive musikalische Praktiken, die nicht durch Kompositionen festgeschrieben sind.  Ausgehend von der Einladung zur einer Ausstellung in der Halle für Kunst hat Nina Emge wiederum selbst eingeladen: zu dem Performanceprojekt Calmô mit Customs & Borders, Jesse G, Yantan Ministry und Julian Zehnder, das am Finissage-Wochenende in der Halle für Kunst stattfindet und zu einem dezentralen Radio 17 Days in Zusammenarbeit mit Timon Essoungou.

Die Sets werden über Radiostationen als Sendungsbeiträge gespielt und sind zum Zeitpunkt des Streamings auch in der Halle für Kunst hörbar. Der wiederverwendete Tanzboden, mit dem der Raum der Halle für Kunst ausgelegt wurde, ist Bühne für die Idiophone und für das Programm, das die Künstler:in in Zusammenarbeit mit der Halle für Kunst organisiert hat.  Die drei Teile des Projektes funktionieren unabhängig voneinander und bilden Netzwerke für einen Austausch zwischen den eingebundenen Personen und dem Kontext der Halle für Kunst. Das Ensemble aus (It's never too late to) Stop, Look & Listen, 17 Days und Calmô entwirft einekollektive Form der Klangerzeugung und des Zuhörens, die sich von den technischen Vorgaben einer formalisierten Musikpraxis entfernt und ist außerdem ein Vorschlag für eine dezentralisierte Ausstellungspraxis. 

Radio LoRa

Militärstrasse 85a, 8004 Zürich

Studio: 044 567 24 00

Koordination: 044 567 24 11

E-Mail Kontakt: Link hier

Präsenzzeiten: Montag bis Freitag 13 – 17 Uhr

IBAN CH91 0900 0000 8001 4403 9

Auf lora.ch suchen

Verein und Semas

Hier findest du alle Dokumente, die für dich als Sendungs- machende oder als Vereins- mitglied von Interesse sind. Oder wenn du es werden möchtest!

Dokumente
Struktur
Handbuch
Memoarchiv