DEUTSCH | ENGLISH | ESPANOL | ITALIANO | TÜRKCE

Neu ab 28.März: Bitte schickt jeden Tag bis spätestens 14 Uhr eure Vorproduktionen für alle Sendungen, die am darauffolgenden Tag ausgestrahlt werden an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

AKTUELL Empfehlung des Bundesrates: Bleiben Sie zu Hause, insbesondere, wenn Sie alt oder krank sind. Es sei denn, Sie müssen zur Arbeit gehen und können nicht von zu Hause aus arbeiten; es sei denn, Sie müssen zum Arzt oder zur Apotheke gehen; es sei denn, Sie müssen Lebensmittel einkaufen oder jemandem helfen.

AKTUELLE MASSNAHMEN Radio LoRa 17.03.2020

Wie angekündigt möchten wir euch über weitere Massnahmen über den Betrieb vom LoRa informieren. Gestern rief der Bundesrat die „ausserordentliche Lage“ aus und erliess eine entsprechende neue Verordnung mit Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus. Aktuelle Infos auf 10 verschiedenen Sprachen findet ihr auf swissinfo

Die Betriebsgruppe arbeitet mit allen Kapazitäten daran, den Sendebetreib auch in dieser aussergewöhnlichen Situation aufrechtzuerhalten. Die Umstellung nimmt etwas Zeit in Anspruch – wir sind dran!

Der Verwaltungsrat hat in seiner Sitzung gestern Abend in Rücksprache mit der BG weitere Massnahmen beschlossendiese gelten AB SOFORT bis auf Weiteres und werden je nach aktueller Lage angepasst (und wir hoffen alle, dass sie so schnell wie möglich wieder aufgehoben werden können!)

1. Ab heute 16 Uhr ist das LoRa-Haus bis auf Weiteres für Sendungsmachende geschlossen. Die Bagdes werden vorläufig gesperrt

2. Auch die BG arbeitet weiterhin weitgehend aus dem Homeoffice, es gibt nur eine Notpräsenz

KONTAKT:

* Am besten erreicht ihr uns momentan per Email => alle BG-Adressen und Zuständigkeiten findet ihr hier: https://www.lora.ch/kontakt

* telefonisch direkt erreichbar sind wir werktags zwischen 13 und 16 Uhr unter 044 567 24 11 Ausserhalb dieser Zeiten ist der Anrufbeantworter eingeschaltet und wird täglich abgehört

* Kontakt zu Gremien: Verwaltungsrat: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!| Vorstand: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!| Sendekommission: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

3. Die ordentliche Mitgliederversammlung (MV), die für den 18. April geplant war, wird verschoben auf Samstag, den 27. Juni 2020 => genauere Informationen zur MV folgen dann spätestens 3-4 Wochen vor diesem termin und in Anbetracht der aktuellen Situation

4. auch alle sonstigen Gremiensitzungen finden per online/Telefonschaltung statt; die Betriebsgruppe sorgt für die Infrastruktur und Information

WICHTIG: WAS HEISST DAS FÜR DEN SENDEBETRIEB?

Der Sendebetrieb ist durch die aktuelle Lage VORÜBERGEHEND eingeschränkt. Dies aber nur, damit wir auch in den bevorstehenden Wochen möglichst reibungslos unter den eingeschränkten Bedingungen weitersenden können! Wie gesagt: Wir nehmen unseren Informationsauftrag gerade in dieser Situation sehr ernst, denn eine solidarische und gesellschaftskritische Begleitung dieser Pandemie erscheint uns politisch unerlässlich.

  • Wir programmieren alle Vorproduktionen, welche ihr uns zusendet - ansonsten läuft die Notfallplayliste mit Musikmixes. Wir haben leider momentan keine Kapazität, um Wiederholungen zu platzieren.
  • Neu gilt: Bitte schickt jeden Tag bis spätestens 14 Uhr eure Vorproduktionen für alle Sendungen, die am darauffolgenden Tag ausgestrahlt werden an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Da im Moment sehr oft die Notfallplayliste läuft, lohnt es sich, diese mit toller Musik zu bestücken! Bestücken wir die Notfallplaylist mit euren besten Musikmixes: schickt sie an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

ZWISCHENZEITLICH ARBEITEN WIR MIT HOCHDRUCK AN MÖGLICHKEITEN, DAMIT IHR VON ZU HAUSE SENDEN KÖNNT!

  • Wir sind an der Produktion von Tutorials, wie ihr von zu Hause aus Sendungen produzieren könnt
  • Gleichzeitig wird von der Sendekommission eine mehrsprachige Inforedaktion aufgebaut: Ein Fokus ihrer Arbeit wird die Berichterstattung zur aktuellen Lage in verschiedenen Sprachen als den offiziellen Landesprachen sein
  • DU HAST INTERESSE, DIE INFOREDAKTION AUF DEINER SPRACHE MIT AKTUELLE INFOS ZU UNTERSTÜTZEN? Melde dich bei: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir möchten mit diesen Massnahmen einen solidarischen Beitrag dazu leisten, die Ausbreitung des Virus soweit zu verlangsamen, dass eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindert werden kann (#flattenthecurve). Wir setzen alles daran, dass ihr so schnell wie möglich eure Sendungen selbständig auch unter diesen besonderen Bedingungen produzieren könnt.

Wir melden uns so bald als möglich mit neuen Infos und Anleitungen!

 

AKTUELLE MASSNAHMEN HINSICHTLICH CORONAVIRUS vom 13.03.2020

Das Coronavirus ist in unser aller Alltag angekommen. In einer ausserordentlichen BG-Sitzung haben wir heute, in Anbetracht der schnellen Verbreitung, erste Massnahmen für den LoRa-Betrieb beschlossen.

Wir möchten damit keineswegs Panik verbreiten, sondern mit diesen Massnahmen unserer Verantwortung für die Gesellschaft nachkommen:
Es geht aktuell darum, die Ausbreitung des Virus einzudämmen bzw. soweit zu verlangsamen, dass eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindert werden kann (#flattenthecurve). Expert_innen sind sich einig, dass ein vorsichtiges Verhalten genau jetzt zentral ist, denn jeder Tag, an dem die Ausbreitung verlangsamt werden kann, zählt.

Wir möchten mit diesen Massnahmen also unseren solidarischen Beitrag zum gesellschaftlichen Schutz leisten und gleichzeitig den Radiobetrieb in diesen Zeiten sicherzustellen - unter möglichst sicheren Bedingungen für uns alle. Dabei sind wir in der kommenden Zeit auf eure Unterstützung und Kooperation angewiesen.

Wir nehmen unseren Informationsauftrag gerade in dieser Situation sehr ernst, denn eine solidarische und gesellschaftskritische Begleitung dieser Pandemie erscheint uns politisch unerlässlich. Wir arbeiten darum zwischenzeitlich an Lösungen, die das Senden von zu Hause oder von unterwegs möglich machen. Diese werden wir denjenigen, die es interessiert, so schnell wie möglich zur Verfügung stellen.

Für die kommende Woche empfehlen wir vorerst folgende Massnahmen:

1. Wir möchten euch bitten, in der kommenden Woche auf live Sendungen möglichst zu verzichten – um damit potentielle Ansteckungswege zu unterbrechen.

=> Schickt eure Vorproduktionen oder gebt Bescheid, welche Wiederholungen ihr spielen möchtet: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

BITTE SCHICKT JEDEN TAG BIS SPÄTESTENS 12 UHR DIE VORPORDUKTIONEN FÜR ALLE SENDUNGEN, DIE BIS AM DARAUFFOLGENDEM TAG 12 UHR AUSGESTRAHLT WERDEN!!

2. Kommunikation mit der BG in der nächsten Woche am besten per Email – die BG wird möglichst viel von zu Hause arbeiten und macht nur einen Not-Präsenzbetrieb

=> alle Emailadressen findet ihr hier: https://www.lora.ch/kontakt
=> der Anrufbeantworter wird täglich abgehört 

3. Aktuelle Infos auf www.lora.ch
Wir treffen diese Massnahmen vorläufig für eine Woche – momentan ändert sich die Lage sehr schnell, daher werden wir nächste Woche weitere Entscheidungen treffen

=> Wir werden für aktuelle Infos v.a. website www.lora.ch nutzen – bitte schaut regelmässig nach und informiert euch dort, bevor ihr Sendung habt!
 
Solidarische Grüsse
eure BG

 

Stellungnahme von Radio LoRa zur Einvernahme eines Mitarbeiters durch die Staatsanwaltschaft Zürich

Zürich, 25.02.2020

Am vergangenen Mittwoch, den 19. Februar 2020, war ein Mitarbeiter von Radio LoRa bei der Staatsanwaltschaft Zürich zur Einvernahme vorgeladen. Gegenstand waren die Ereignisse vom 25. Juni 2019, als drei Beamt*innen der Stadtpolizei Zürich versuchten, sich durch einen Nebeneingang Zugang zu den Redaktionsräumen von Radio LoRa zu verschaffen, um ein Sendungsmacherin zu kontrollieren. Unsere erste Stellungnahme und Presseberichte zu diesem Vorfall findet ihr hier

Es ist bedauerlich, dass die Justiz die legitime Reaktion eines Mitarbeitenden auf den Versuch der Polizei, sich ungefragt Zugang zum Haus zu verschaffen, als Straftat einzustufen scheint. Der beklagte Mitarbeiter handelte während seiner Arbeitszeit an seinem Arbeitsplatz. Einen Hausdurchsuchungsbeschluss von den Polizeibeamt*innen zu verlangen, bevor sie die Redaktionsräume betreten, ist legitim und entspricht der Arbeitspflicht der Mitarbeitenden von Radio LoRa, nämlich auf die Sicherheit der Sendungsmachenden in unseren Räumen und den Schutz der Redaktionsräume zu achten.

Sollte die Staatsanwaltschaft entscheiden, gegen den Mitarbeiter gerichtlich vorzugehen, würde das von einer besorgniserregenden Komplizenschaft mit der Polizei zeugen, da die Willkür bei der polizeilichen Gewaltausübung stillschweigend unterstützt würde, statt sie zu kontrollieren. In den letzten Jahren häufen sich Berichte darüber, wie die Polizei auf der Strasse nicht-weisse Menschen durch willkürliche Personenkontrollen schikaniert – Versuche der Solidarisierung mit Kontrollierten werden, wie in diesem Fall, ebenfalls kriminalisiert. Die massive Präsenz der Polizei auf den Zürcher Strassen scheint mehr mit Machtdemonstration zu tun zu haben, als mit der Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgabe.

Auch der Polizeieinsatz am 25. Juni 2019 war aus unserer Sicht klar von der Logik des sogenannten Rassistischen Profilings motiviert. Die Beamt*innen sahen an besagtem Dienstag kurz vor 18 Uhr, wie eine Frau, eine Latina, aus dem Bus über eine Strasse rannte. Ihr Aussehen, das dem typischen Klischee der „ausländischen“ bzw. „südländischen“ Frau entsprach, war scheinbar Grund genug, sie als verdächtig einzustufen. Ab diesem Moment gerieten die Polizist*innen offenbar in eine Art „Jagdlogik“, die sie jegliche Besonnenheit und ein Bewusstsein für den rechtlichen Rahmen und die Verhältnismässigkeit vergessen liess.

Eine mögliche Anklage unseres Mitarbeiters, verstehen wir als Anklage gegen das ganze Radio LoRa – es geht nicht zuletzt um die Gewährleistung des Medien- und Meinungsäusserungsfreiheit. Wir rufen die prekarisierten und ausgeschlossenen Bevölkerungsgruppen, die Zürcher Zivilgesellschaft und ihre Organisationen dazu auf, ihre Stimme gegen die Willkür der Polizei zu erheben. Wir werden weiter über den Fall informieren.

Gegen Racial Profiling und polizeiliche Willkür – Solidarität mit Radio LoRa.

Tracy September (Koordinatorin des Projekts Inselwelt) und Felipe Polanìa (Projektstelle Radio LoRa) im Interview mit Prohelvetia über das Musikprojekt "Inselwelt" und das Ziel eines transkulturellen Musikprofils für Radio LoRa. Teil des Projekts ist u.a. die Konzertreihe LoRa live

Im Interview mit der Stiftung Prohelvetia, die das Projekt im vergangenen Jahr gefördert hat, sprechen sie über ihre Erfahrungen mit der Projektarbeit und über die Vorteile interkultureller Zusammenarbeit - und warum sich Institutionen dieses Themas annehmen sollten.

 

 

Der zweite Lehrgang "Interkulturelles und Community Radio" fand vergangene Woche seinen Abschluss mit einer Diplomfeier in der SAL (Schule für angewandte Linguistik). Wir gratulieren den Absolventinnen und Absolventen des Lehrgangs ganz herzlich zum erfolgreichen Abschluss!

Die Hörstücke, die die Teilnehmenden als Abschlussarbeit angefertigt haben, werden wir in Kürze auch auf Radio LoRa ausstrahlen - DATEN FOLGEN!

Bei dem Lehrgang handelt es sich um ein Bildungsangebot für Sendungsmachende der gebührenfinanzierten Lokalradios organisiert von der SAL (Schule für angewandte Linguistik) und Radio LoRa in Zusammenarbeit mit der Radioschule klipp+klang.

Vor zwei Jahren, 2017, wurde die linke Medienplattform linksunten.indymedia durch das deutsche Innenministerium verboten. Am 29.01. verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig das Verbot.

Es gibt eine gemeinsame Berichterstattung dazu von den Freien Radios in Deutschland. Auf Radio LoRa hört ihr

  • von 08-10 Uhr: eine Sondersendung zum Tag (((i))), die letzten Samstag auf Radio Blau in Leipzig ausgestrahlt wurde - hier zum Nachhören
  • Heute Abend hört ihr wieder auf Radio LoRa, wie der Prozess ausgegangen ist. Ab 18 Uhr im Info LoRa, von da aus schalten wir dann zur Sendung der Freien Radios, bis 20 Uhr wird vom Prozesstag berichtet.

Vor wenigen Tagen haben Unbekannte ein – nach eigenen Angaben – komplettes Archiv von linksunten.indymedia veröffentlicht!

Radio LoRa

Militärstrasse 85a, 8004 Zürich

Studio: 044 567 24 00

Koordination: 044 567 24 11

E-Mail Kontakt: Link hier

Präsenzzeiten: Montag bis Freitag 13 – 17 Uhr

IBAN CH91 0900 0000 8001 4403 9

Auf lora.ch suchen

Deine Meinung

Hier kannst du deiner Meinung freien Lauf lassen: Das HörerInnen-Forum von Radio LoRa.